Food-Blog

02. August 2018 14:25; Akt: 02.08.2018 15:40 Print

Cathy gräbt Luxemburger Rezept-​​Schätze aus

AREL/LUXEMBURG – Cathy Schandeler hat es sich zur Aufgabe gemacht, in ihrem Blog dem Geschmack von Luxemburg auf den Grund zu gehen.

storybild

Cathy ist für ihren Blog «Goût du Lux» voll bei der Sache.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie wurde zwar nicht in Luxemburg geboren, aber die luxemburgische Küche hat genau ihren Geschmack getroffen. Im Frühling legte Cathy Schandeler nach langer Überlegung mit ihrem Blog «Goût du Lux» los und stellte nach und nach Dutzende von Rezepten online.

«Meine Großmutter war Luxemburgerin, aber ich bin aus Arlon», sagt die 42-jährige Cathy. «Vor allem bin ich tief verbunden mit meiner Heimat und den Rezepten unserer Vorfahren, dieser reichen und großzügigen bäuerlichen Küche, die in Luxemburg und im Areler Land verbreitet ist. Über die Veröffentlichung der bloßen Rezepte hinaus mache ich mir die Mühe, die Herkunft der einzelnen Gerichte sowie nützliche Tipps beispielsweise zur besseren Konservierung zusammenzutragen. Ich habe mich von alten Büchern inspirieren lassen. Dementsprechend ist mein Blog das Ergebnis jahrelanger Recherche.»

Motivierte Autodidaktin

Von traditionellen Suppen wie der «Bouneschlupp» (Bohnensuppe) über Kartoffelgerichte wie den allseits beliebten «Gromperekichelcher» (Kartoffelpuffern) bis hin zu unnachahmlichen Desserts wie der «Quetschentaart» (Pfaumenkuchen) wird von Cathy nichts dem Zufall überlassen, die alles nach passenden Jahreszeiten geordnet online stellt.

Cathy ist Autodidaktin und hatte bisher wenig mit Website-Gestaltung zu tun. Und doch gibt sie sich überhaus selbstkritisch: «Das Drop-Down-Menü ist nicht sehr praktisch, aber ich habe einen Fachmann gebeten, mir zu helfen das alles übersichtlicher zu machen». Bis zu fünf Stunden an Arbeit investiert sie neben ihrem normalen Job jeden Tag in ihr ambitioniertes Blog-Projekt. Mit dem Beginn der Schueberfouer will sie einen Artikel über die «Gromperekichelcher» präsentieren. «Auf lange Sicht würde ich sehr gerne lokale Luxemburger Produzenten treffen und durch das Land reisen, um meine Community auf weitere vergessene Spezialitäten aufmerksam zu machen».

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.