In Luxemburg

05. Juli 2018 15:08; Akt: 05.07.2018 15:40 Print

Chamber beschließt Gesetz für «Mini-​​Kitas»

LUXEMBURG – Die Abgeordneten verabschiedeten am Donnerstag das Gesetz, das eine neue Form der Kinderbetreuung ermöglichen soll.

storybild

Die neue Form der Kinderbetreuung soll es ermöglichen, die Zahl der bundesweit verfügbaren Plätze zu erhöhen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kinderbetreuung in Luxemburg wird ausgebaut. Die Abgeordneten verabschiedeten an diesem Donnerstag das Gesetz zur Eröffnung von «Mini-Kitas». Diese neue Form der Kinderbetreuung soll es ermöglichen, die Zahl der landesweit verfügbaren Plätze zu erhöhen.

Die Mini-Krippen sollen von zwei Personen geleitet werden: einem diplomierten Erzieher und einer ausgebildeten Tagespflegeperson. Jede «Mini-Kita»-Struktur kann maximal elf Kinder betreuen, jedoch nicht mehr als vier Babys unter einem Jahr. Außerdem sollen die Öffnungszeiten der «Mini-Kitas» flexibler sein als in der «Maison Relais» oder in Kinderkrippen. Vielbeschäftigte Eltern könnten ihren Nachwuchs von 5 Uhr bis 23 Uhr zur Betreuung abgeben.

Derzeit werden rund 52.000 Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren von einer ausgebildeten Aufsichtsperson betreut.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Minimalist am 06.07.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Musse mer dat hun. Wat hun Elteren vun hiere Kanner net vill mueres Kanner schloofe nach gin se an Kita gefouert an owes wou se bal aschloofen gin se se erem sichen. Fra soll doheem bleiwen an Kanner grouss zillen an den Mann geht schaffen , an soll kee mer soen dat giff net mei goen dat waer freier gudd gewiecht well dat stemmt net. Meng Mamm war Hausfra huet nom Kand gekuckt an de Stod gemeet an mein Papp as schafen gangen an nom schaffen huet en no an no sein eegen Heem gebaut. Mein Papp war Arbechter och keng esou eng Deck Pei, also soll kee mer zielen dat giff net goen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Minimalist am 06.07.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Musse mer dat hun. Wat hun Elteren vun hiere Kanner net vill mueres Kanner schloofe nach gin se an Kita gefouert an owes wou se bal aschloofen gin se se erem sichen. Fra soll doheem bleiwen an Kanner grouss zillen an den Mann geht schaffen , an soll kee mer soen dat giff net mei goen dat waer freier gudd gewiecht well dat stemmt net. Meng Mamm war Hausfra huet nom Kand gekuckt an de Stod gemeet an mein Papp as schafen gangen an nom schaffen huet en no an no sein eegen Heem gebaut. Mein Papp war Arbechter och keng esou eng Deck Pei, also soll kee mer zielen dat giff net goen.