Am Donnerstag

13. Juli 2017 08:11; Akt: 13.07.2017 13:09 Print

Chamber beschließt Gesetz zum Weltraum-​​Bergbau

LUXEMBURG - Als erstes europäisches Land hat das Großherzogtum am heutigen Donnerstag den Abbau von wertvollen Rohstoffen im All gesetzlich geregelt.

storybild

Wem gehören die Ressourcen im Weltall? Die luxemburgische Regierung will das in einem neuen Gesetz regeln. (Bild: DPA/NASA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Chamber hat am Donnerstag fast einstimmig ein Gesetz zum Bergbau im Weltraum verabschiedet. Damit will die Regierung des Großherzogtums den Abbau von wertvollen Rohstoffen auf Asteroiden und anderen Himmelskörpern regeln. Laut Paul Zenners, Sprecher des Wirtschaftsministeriums, tritt das Gesetz am 1. August in Kraft. Luxemburg sei damit das erste europäische Land mit einem Rechtsrahmen, der Unternehmen gemäß internationalem Recht den Anspruch auf im Weltraum gewonnene Ressourcen garantiere.

Zuvor hatten 2015 die USA ein ähnliches Gesetz für ihre Bürger verabschiedet. Das luxemburgische Wirtschaftsministerium stellte Ende 2016 klar, dass das neue Gesetz des Großherzogtums nicht das Eigentum an Himmelskörpern regeln soll, sondern lediglich das Eigentum an dort abgebauten Materialien.

Die von Luxemburg ins Leben gerufene Initiative namens Space Resources will Rohstoffe gewinnen, um sie vor allem im All für die Raumfahrt und eine «neue Weltraumindustrie» zu nutzen. Die beteiligten Unternehmen hoffen auch, Wasserstoff und Sauerstoff als Treibstoff für Raumfahrzeuge im All gewinnen und Astronauten mit auf Asteroiden gefundenem Wasser versorgen zu können. Nach Ansicht von Experten schlummern Milliardensummen in den Gesteinen im All.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.