In Luxemburg

07. August 2018 16:22; Akt: 07.08.2018 16:44 Print

Chèque-​​Service senkt Armutsrisko drastisch

LUXEMBURG – Die Einführung des Betreuungsgutscheins reduziert das Armutsrisiko für Haushalte mit Kindern laut einer am Dienstag veröffentlichten Statec-Studie deutlich.

storybild

Durch Betreuungsgutscheine werden Kosten für die Kinderbetreuung teilweise vom Staat übernommen. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 2009 eingeführte und 2012 und 2017 überarbeitete Betreuungsgutschein trägt dazu bei, das Armutsrisiko zu verringern. Das geht zumindest aus einer am Dienstag veröffentlichten Statec-Studie hervor. Dabei stützt sich das statistische Amt auf verringerte Werte der Kinderarmut. Ohne den chèque-service wären es 2016 21,8 Prozent gewesen, heißt es in der Studie. Mit Gutschein sinkt die Armut auf 16,7 Prozent.

In den letzten drei Jahren hatte der Betreuungsgutschein immer eine ähnlich große Auswirkung auf das Armutsrisiko. Der staatliche Beitrag zu den Kosten für die Kinderbetreuung ermöglicht auch, Ungleichheiten zwischen ärmeren und reicheren Haushalten abzubauen.

Die Statec weist darauf hin, dass Haushalte mit Kindern am stärksten vom Armutsrisko betroffen sind. 17,8 Prozent waren es im vergangenen Jahr, bei Familien ohne Kinder lediglich 8,9 Prozent.

(JR/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maxim am 07.08.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat wost ech awa schon lang dat Familien mat Kanner mei ausgaben hun an do helleft Kannergeld en bessen mae et get een emmer mei aus. An dei checken helefen och deenen Familien naischt wann een doheem bleiwt fier no den Kanner ze kucken also wat helefen se dann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 07.08.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat wost ech awa schon lang dat Familien mat Kanner mei ausgaben hun an do helleft Kannergeld en bessen mae et get een emmer mei aus. An dei checken helefen och deenen Familien naischt wann een doheem bleiwt fier no den Kanner ze kucken also wat helefen se dann.