«ING Night Marathon»

23. April 2018 13:36; Akt: 24.04.2018 09:54 Print

Das erwartet Sie beim Luxemburg-​​Marathon 2018

LUXEMBURG – Der diesjährige «ING Night Marathon» startet am Samstag, den 12. Mai. Mit einem Ziel: die Atmosphäre rund um das Rennen soll verbessert werden.

storybild

Am 12. Mai werden Teilnehmer aus insgesamt 111 Ländern vertreten sein. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema

Nach 14.000 Läufern im Jahr 2016 und 15.000 Läufern im Jahr 2017 wird der «ING Night Marathon» in Luxemburg am 12. Mai einen neuen Rekord aufstellen. Rund 16.000 Läufer werden dieses Jahr an den Start gehen. Damit sich die Teilnehmer rundum versorgt fühlen, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. «Der Marathon ist neben dem Nationalfeiertag eines der größten Volksfeste in Luxemburg. Die Atmosphäre spielt eine große Rolle», betonte der Veranstalter Erich François.

Damit sowohl Sportlern als auch Zuschauern nicht die Luft ausgeht, haben die Veranstalter ein breites Angebot an verschiedenen Musik-Acts zusammengestellt. Das HipHop- und Reggae-Festival «RootsMARAtown» wird – zusätzlich zu den 48 musikalischen Hot Spots mit insgesamt 300 Samba-Musikern, 29 DJs und acht Bands – im Park der Coque erschallen.

Laufstrecke über Fahrrad-Passerelle

Auch sportliche Größen werden an diesem Tag vertreten sein. Neben dem Kenianer John Komen, der in den Jahren 2015 und 2016 den Marathon gewonnen hat und im vergangenen Jahr den zweiten Platz belegte, lassen sich Bertin Muller (13. im Jahr 2017), Fabienne Gehlen und Frazer Alexander das Spektakel nicht entgehen. Die Strecke wird sich in Kirchberg trotz der neuen Straßenbahn nicht ändern. Es wird allerdings eine Laufstrecke über den neuen Radweg entlang der Adolphe-Brücke geben.

Insgesamt werden am 12. Mai Teilnehmer aus 111 Ländern auf den Startschuss warten.

(Nicolas Martin/ L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.