Es geht uns alle an

26. Januar 2018 16:17; Akt: 26.01.2018 17:55 Print

Das macht Luxemburg für den Klimaschutz

LUXEMBURG – Der Klimawandel betrifft alle Länder rund um den Globus. Wie die Bilanz und künftige Projekte im Großherzotum aussehen, berichteten die Verantwortlichen am Freitag.

storybild

Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) während der Pressekonferenz am Freitagmittag. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Schwere Stürme, lange Dürreperioden, Überflutungen, Kälteeinbrüche – Der Klimawandel mit seinen Wetterextremen ist allgegenwärtig. «Wir haben es vergangene Woche bei unserem Besuch im Senegal wieder mit eigenen Augen gesehen. Es geht darum, den Menschen auf der Welt eine Zukunft zu geben», sagt Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng). Zusammen mit dem Staatssekretär für nachhaltige Entwicklung, Camille Gira (Déi Gréng), stellte sie am Freitag die Luxemburger Klimabilanz vor.

Luxemburg sei auf einem guten Weg, seine Ziele hinsichtlich des Emissionsausstoßes bis 2020 zu erreichen, berichtet Dieschbourg. 20 Prozent weniger im Vergleich zu 2005 ist das Ziel. «Wir haben bisher unsere Hausaufgaben gemacht», so die Ministerin. Insgesamt hat Luxemburg seit 2013 jedes Jahr weniger CO2-Ausstoß, als es nach dem Kyoto-Protokoll notwendig wäre.

Gruß an Trump

Für internationale Projekte zum Klimaschutz investiert das Großherzogtum von 2014 bis 2020 insgesamt 120 Millionen Euro. «Mit umgerechnet 200 Euro pro Person liegen wir weltweit gesehen ganz vorne mit dabei.» In Luxemburg selbst sind sich Regierung und Gemeinden einig. Alle 102 Kommunen sind am nationalen Klimapakt beteiligt, der verschiedene Projekte und Beratungen beinhaltet. «Im Gegensatz zu anderen Ländern, wo Regierungschefs den Klimawandel leugnen», sagt Gira als kleinen Seitenhieb an den amerikanischen Präsidenten.

Für den Bau und Umbau von umweltfreundlichen Wohnungen («PRIMe House» genannt), subventionierte die Regierung zwischen 2014 und 2017 knapp 16.000 Projekte mit 87 Millionen Euro. Auch bei den alternativen Energien hätte sich vor allem im vergangenen Jahr viel getan, sagt Gira: «Wir haben die Energiegewinnung bei Windkraft von 2016 auf 2017 fast verdreifacht.» Bei Photovoltaik stieg die Zahl von 74 Gigawattstunden (GWh/a) im Jahr 2013 auf 113 GWh/a im Jahr 2017.

Dieser Trend soll langfristig fortgesetzt werden, weshalb die Regierung nun den dritten nationalen Klimaplan «Generatioun Klima» ins Leben ruft. Beginnen wird dieser mit einem Workshop am 3. und 4. Februar, wo über mögliche Projekte für die Zukunft gesprochen wird.

(Henning Jochum/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 26.01.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Das macht Luxemburg für den Klimaschutz: Grüne Flächen abhacken, sehr grosse Bau-Projekten realisieren, Autobahnen verbreiten, damit noch mehr Leute nach Luxemburg kommen und den Wirtschaftswachstum füttern, damit es in den kommenden Jahren wächst.

  • Jochen Wagner am 01.02.2018 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Luxembourg bietet hervorragende Möglichkeiten im Bereich Photovoltaik für private und gewerbliche Nutzer. Angefangen bei den Förderungen bis hin zu wirtschaftlich lukrativen Einspeisevergütungen. Das einzigste Manko ist die meines Erachtens zu geringe fundierte Information für die Bürger. Dies ist das Ergebnis meiner Erfahrungen in den letzten 6 Jahren als Photovoltaikberater in Luxembourg. Dazu habe ich seit 2018 einen Blog veröffentlicht ( https://) um dieses Informationsdefizit zu beseitgen.

  • Force de Police am 14.03.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ah Cult.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Force de Police am 14.03.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ah Cult.

  • Jochen Wagner am 01.02.2018 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Luxembourg bietet hervorragende Möglichkeiten im Bereich Photovoltaik für private und gewerbliche Nutzer. Angefangen bei den Förderungen bis hin zu wirtschaftlich lukrativen Einspeisevergütungen. Das einzigste Manko ist die meines Erachtens zu geringe fundierte Information für die Bürger. Dies ist das Ergebnis meiner Erfahrungen in den letzten 6 Jahren als Photovoltaikberater in Luxembourg. Dazu habe ich seit 2018 einen Blog veröffentlicht ( https://) um dieses Informationsdefizit zu beseitgen.

  • Niemand am 26.01.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Das macht Luxemburg für den Klimaschutz: Grüne Flächen abhacken, sehr grosse Bau-Projekten realisieren, Autobahnen verbreiten, damit noch mehr Leute nach Luxemburg kommen und den Wirtschaftswachstum füttern, damit es in den kommenden Jahren wächst.

  • Hellgring am 26.01.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Habt Ihr nicht vergangene Woche im Senegal,wo sie mit unseren alten Autos fahren eine Autobahnbrücke im TV gezeigt,die mit unseren Geldern bezahlt wurde?Wäre es nicht besser Schulen und Ausbildung dort zu finanzieren?