Graphic Novel

04. Dezember 2015 10:29; Akt: 04.12.2015 13:31 Print

«De Jas» taucht in Luxemburgs dunkle Seite ab

LUXEMBURG – Das Großherzogtum hat seine erste Graphic Novel: Erzählt wird eine Episode aus den Religionskriegen. Auch auf Luxemburgisch.

storybild

Die Graphic Novel «De Jas» haben Autor Jean-Louis Schlesser und Zeichner Marc Angel umgesetzt. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Eintauchen in ein dunkles Kapitel Luxemburgs. Die neue Graphic Novel «De Jas» begibt sich auf eine spannende Spurensuche in den Norden des Großherzogtums, die Geschichte spielt während der Religionskriege des 17. Jahrhunderts.

«Der Jas war keine sehr nette Person, die Rache an der Gesellschaft wollte. Wir erklären, warum», sagt Jean-Louis Schlesser, der Autor dieser ersten Luxemburgischen Graphic Novel. «Anfangs hatte ich diese Geschichte für einen Film. Aber letztlich sind die beiden Medien nicht so weit voneinander entfernt. Und Marc Engel war an der Geschichte interessiert.»

Luxemburgs berüchtigte Figuren

Der luxemburgische Zeichner hat die Geschichte um Jas auf 120 Seiten ausgebreitet. Die Schwarz-Weiß-Bilder erschaffen eine fesselnde Atmosphäre. Marc Angel hat auch die Landschaft des Luxemburger Nordens in seine Zeichnungen aufgenommen.

«Die Idee basiert auf einigen mythischen Figuren aus Luxemburg», und auf Geschichten, die man sich früher abends am Feuer erzählt hat, fügt der Verfasser an. «Ich habe den Personen aber einen modernere Anmutung gegeben.» Die Graphic Novel ist auf Luxemburgisch und auf Französisch zu haben.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.