Baustelle in Luxemburg

17. November 2017 14:48; Akt: 17.11.2017 16:38 Print

Deloitte stellt schon jetzt sein Hauptquartier vor

LUXEMBURG – Eigentlich wird der neue Hauptsitz des Unternehmens erst im Oktober 2018 fertiggestellt. «L'essentiel» durfte die Räume trotzdem schon besichtigen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eines der größten Immobilienprojekte des Landes. Die neue Zentrale von Deloitte wird seit Sommer 2016 am Ban de Gasperich gebaut und kann etwa in einem Jahr bezogen werden. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft, die seit 67 Jahren in Luxemburg ansässig ist, öffnete am Freitag die Tore zu ihrer imposanten Baustelle und legte einen symbolischen «letzten Stein».

Die «Hülle» des Gebäudes ist nun fertig und die Innenarchitektur kann beginnen: Auf dem 30.000 Quadratmeter großen Areal, samt 60 Meter hohem Turm mit 16 Stockwerken und einem zweiten fünfstöckigen Gebäude, konnte L'essentiel sich bereits einen Überblick verschaffen. Der Komplex bietet künftig Platz für 2100 Personen und wird im Untergeschoss einen Hörsaal mit 199 Plätzen und einen Parkplatz mit 235 Stellplätzen bieten.

Das hochmoderne Gebäude wurde von den luxemburgischen Architekten Paul Bretz und Stefano Moreno entworfen. Einen besonderen Blickfang bietet die «urbane Terrasse», die in den 16-stöckigen Turm integriert ist. Derzeit sind die 1.800 Mitarbeiter von Deloitte in Luxemburg auf drei Standorte verteilt, ihr Umzug ist für das zweite Quartal 2019 geplant. Deloitte wird die Räumlichkeiten für 15 Jahre mieten.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernst Young am 17.11.2017 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    235 Parkplätze für 2100 Mitarbeiter + Klienten, wer plant sowas?

    einklappen einklappen
  • Jos am 18.11.2017 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Parkplätze waren wohl nicht erlaubt. Man will die Menschen zwingen, ohne Auto zu kommen. Das Verkehrchaos um Gasperich ist auch so schon gross genug.

  • annonymous am 17.11.2017 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    ...nur Wachstum immer mehr wann Endet dies... WENIGER IST MEHR...wann versteht die Gesellschaft dies ..heute wo noch keine Betriebe da sind ist schon Stau keine Grünzone...Luxemburg wird ganz verbaut...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos am 18.11.2017 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Parkplätze waren wohl nicht erlaubt. Man will die Menschen zwingen, ohne Auto zu kommen. Das Verkehrchaos um Gasperich ist auch so schon gross genug.

  • annonymous am 17.11.2017 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    ...nur Wachstum immer mehr wann Endet dies... WENIGER IST MEHR...wann versteht die Gesellschaft dies ..heute wo noch keine Betriebe da sind ist schon Stau keine Grünzone...Luxemburg wird ganz verbaut...

  • Ernst Young am 17.11.2017 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    235 Parkplätze für 2100 Mitarbeiter + Klienten, wer plant sowas?

    • Frank am 18.11.2017 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      Vielleicht die gleichen Leute die für E&Y geplant haben?

    • Zynikus am 19.11.2017 11:10 Report Diesen Beitrag melden

      Die Klienten sind meistens Briefkästen, die benötigen keinen Parkplatz.

    einklappen einklappen