Mudam

28. Juni 2018 08:54; Akt: 28.06.2018 08:58 Print

Delvoye-​​Kapelle schlummert im Dornröschenschlaf

LUXEMBURG – Das Mudam hat die Kapelle von Wim Delvoye mittlerweile in alle Einzelteile zerlegt. Nun lagert das Kunstwerk in den Sammlungsräumen.

storybild

Die Kapelle von Wim Delvoye ist nunmehr Teil der Mudam-Sammlung.

Zum Thema

Das Mudam hat das Kunstwerk «Chapelle» des belgischen Künstlers Wim Delvoye, das anlässlich der Eröffnung des luxemburgischen Museums im Jahr 2006 vorgestellt wurde, mittlerweile abgebaut. Der freigewordene Raum im ersten Stock des Museums soll nun für pädagogische Aktivitäten mit Kindern genutzt werden.

Die «Chapelle» zu demontieren dauerte einen ganzen Tag. «Es war eine schwere und heikle Aktion. Die Buntglasfenster wurden in Schachteln mit speziellem Verpackungsmaterial platziert», sagt Marie-Noëlle Farcy, Kuratorin und Leiterin der Mudam-Sammlung.

Keine Schäden festgestellt

Über den Abbau wurde ein Protokoll erstellt. Eine Möglichkeit, das Werk aus allen Blickwinkeln zu betrachten und zu analysieren. «Die ‹Chapelle› befindet sich in einem normalem Zustand. Wir haben keine Schäden festgestellt, die eine Reparatur erforderlich machen würden. Seit der Eröffnung gab es nur einen einzigen Eingriff, ein Fenster der Kapelle musste umgebaut werden», sagt Farcy.

Die «Chapelle» ist nun in alle Einzelteile zerlegt und wird in einem geeigneten Raum im Mudam aufbewahrt – gemeinsam mit rund 700 anderen Kunstwerken, die zur Sammlung des Mudam gehören.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wupp am 28.06.2018 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Froen mech firwat dat doten rem eng Meldung soll wärt sinn. Ass dach gut das se fort ass. Schwetzt vun dem nächsten wat kennt!

  • Lux am 28.06.2018 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci. Nach e grond manner fir dohin ze goen! :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wupp am 28.06.2018 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Froen mech firwat dat doten rem eng Meldung soll wärt sinn. Ass dach gut das se fort ass. Schwetzt vun dem nächsten wat kennt!

  • Lux am 28.06.2018 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci. Nach e grond manner fir dohin ze goen! :)