Kunst in Luxemburg

03. April 2018 16:50; Akt: 03.04.2018 17:26 Print

Die Delvoye-​​Kapelle fliegt aus dem Mudam

LUXEMBURG – Premier- und Kulturminister Xavier Bettel bestätigt den Abbau eines der wichtigsten Werke des Museums für zeitgenössische Kunst auf dem Kirchberg.

storybild

Das Werk des belgischen Künstlers stand seit der Eröffnung des Mudam auf dem Kirchberg. (Bild: Editpress/Rémi Villaggi)

Zum Thema

«Ja, die Kapelle von Wim Delvoye wird abgebaut und verlässt das Mudam», antwortete Premier- und Kulturminister Xavier Bettel auf eine parlamentarische Anfrage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser. Das Werk des belgischen Künstlers, das zum Symbol für das Musée d'art contemporain auf dem Kirchberg wurde, und seit der Eröffnung des Hauses ausgestellt ist, wird daher nicht mehr lange zu sehen sein.

Delvoye hatte die komplett aus Metall bestehende Kapelle speziell für die Eröffnung des Luxemburger Museums im Jahr 2006 entworfen. «Die Arbeit wird abgebaut, gegebenenfalls repariert und dann eingelagert», so Bettel. In Zukunft könne sie in einem neuen Kontext und an einem neuen Ort ausgestellt werden.

Museumsdirektion handelt unabhängig

Als Gründe für diese Entscheidung nennt der Premierminister «einen Ausstellungsraum, der vom Architekten nicht dafür entworfen wurde». Das Werk würde den Zugang zu einem Raum mit Waschbecken und Toilette blockieren, der künftig benötigt werden könnte.

Die Entscheidung, Werke aus der Mudam-Sammlung zu streichen, «liegt in der Verantwortung der Direktion des Museum. Darin ist sie unabhängig», erinnerte der Regierungschef. Nach dem Rücktritt von Enrico Lunghi Ende 2016 wurde die Australierin Suzanne Cotter im Herbst 2017 zur neuen Direktorin ernannt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beatrice Als am 05.04.2018 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die Luxemburger sind leider nicht wirklich über die künstlerische Mission von Frau Cotter informiert worden. Aber darüber, dass eines der emblematischsten Werke des Mudam eben mal "ersetzt" wird schon! Schade, oder? In Zeiten des neuen erz-puritanischen Konservatismus in Übersee soll die Frage erlaubt sein, ob diese künstlerische Entscheidung (?) nicht einem Umkrempeln unserer freien, liberalen Weltordnung den Startschuss gibt? -Warum nicht die Fontaine von Su-Mei-Tse ( die ich sehr liebe) entfernen? Weil sie weniger schockiert? Weil sie nur schwarze Tinte speit?-Die Kathedrale als Leihgabe..

  • RenéT am 03.04.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schade,hat mir gut gefallen.Hoffentlich finden sie einen wuerdigen Platz dafür.

  • Hannes Penning am 04.04.2018 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat vVerschwendung vun Steiergelder Hoffentlech mescht dei nei Regierung alles rückgängesch vun Gambia

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beatrice Als am 05.04.2018 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die Luxemburger sind leider nicht wirklich über die künstlerische Mission von Frau Cotter informiert worden. Aber darüber, dass eines der emblematischsten Werke des Mudam eben mal "ersetzt" wird schon! Schade, oder? In Zeiten des neuen erz-puritanischen Konservatismus in Übersee soll die Frage erlaubt sein, ob diese künstlerische Entscheidung (?) nicht einem Umkrempeln unserer freien, liberalen Weltordnung den Startschuss gibt? -Warum nicht die Fontaine von Su-Mei-Tse ( die ich sehr liebe) entfernen? Weil sie weniger schockiert? Weil sie nur schwarze Tinte speit?-Die Kathedrale als Leihgabe..

  • Hannes Penning am 04.04.2018 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat vVerschwendung vun Steiergelder Hoffentlech mescht dei nei Regierung alles rückgängesch vun Gambia

  • RenéT am 03.04.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schade,hat mir gut gefallen.Hoffentlich finden sie einen wuerdigen Platz dafür.