Bio ist in

15. November 2017 06:50; Akt: 15.11.2017 11:37 Print

In Luxemburg gibt's keine Eier mehr aus Käfighaltung

LUXEMBURG – Alle im Großherzogtum produzierten Eier stammen entweder aus Freilandhaltung oder aus Bodenhaltung. Auch Bio-Eier werden immer populärer.

storybild

Diese Art der Hühnerhaltung existiert in Luxemburg nicht mehr. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Legehennen, die in Luxemburg aufgezogen werden, leben nicht unter allzu schlechten Bedingungen. «Die Aufzucht von Legehennen in Käfigen wird in Luxemburg seit vielen Jahren nicht mehr praktiziert», sagt ein Beamter des Landwirtschaftsministeriums, auf Anfrage von L' essentiel.

Die sogenannte konventionelle Produktion überwiegt hierzulande, also die Produktion von Eiern freilaufender Hühnern (mit mindestens vier Quadratmetern Fläche pro Tier) und die Produktion von Eiern aus Bodenhaltung (Zucht in Gebäuden ohne Freiluftzugang). Diese Art der Haltung sei in Luxemburg am weitesten verbreitet, sagt ein Sprecher der Landwirtschaftsministeriums. «Der Landwirt kann seinen Hühnern auch ein Außengehege zur Verfügung stellen. Das wird dann auf der Verpackung vermerkt».

Keine Bio-Eier vor 2001

Am seltensten werden bislang Bio-Eier produziert, bei denen der Landwirt genaue Vorgaben bezüglich der Besatzdichte, Vegetation und Futtermittel einzuhalten hat. Von den 32 Millionen Eiern, die im Jahr 2016 in Luxemburg produziert wurden, stammten 13,5 Prozent aus ökologischem Landbau. Zehn Jahre zuvor waren es 8,9 Prozent. Bis 2001 gab es diese Form der Hühnerhaltung überhaupt nicht.

Luxemburg importiert allerdings große Mengen von Eiern aus anderen europäischen Ländern. Einige Produkte können daher auch aus Käfighaltung stammen. Allerdings besteht für diese Produkte eine Kennzeichnungspflicht nach EU-Richtlinien (siehe Infobox).

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Uebst am 15.11.2017 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Tip Top.

  • Gut am 15.11.2017 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

  • Da lachen ja die Hühner am 19.11.2017 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Also, wir produzieren zwar kaum Bio-Eier. TRotzdem Sind unsere Hühner glücklich? Wo sind denn die vielen Flächen, wo unsere Hühner rumlaufen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Da lachen ja die Hühner am 19.11.2017 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Also, wir produzieren zwar kaum Bio-Eier. TRotzdem Sind unsere Hühner glücklich? Wo sind denn die vielen Flächen, wo unsere Hühner rumlaufen?

  • Gut am 15.11.2017 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

  • Uebst am 15.11.2017 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Tip Top.