In Luxemburg

11. Dezember 2017 09:57; Akt: 11.12.2017 10:24 Print

Die Tram kommt bei den Pendlern gut an

LUXEMBURG – Viele Arbeitnehmer fahren am heutigen Montag erstmals mit der Tram zur Arbeit. Wir haben ein paar Eindrücke eingefangen.

storybild

Am heutigen Morgen herrschte ein reger Andrang auf die neu eingeweihte Straßenbahn.

Zum Thema

Es war schon früh am Morgen, als die ersten Passagiere in Howalds neuem Bahnhof ankamen. Die Anwohner waren an vorderster Front, um die Bushaltestelle zu nutzen. «Wir fahren nach Düdelingen und müssen den Zug nach Bettembourg nehmen. Wir wohnen hier in der Nachbarschaft, so dass wir nicht durch das Stadtzentrum fahren müssen», erklären Noe, 15, und David, 16.

Nur 15 Minuten später rollen weitere Passagiere aus Richtung Hauptbahnhof an. Einer von ihnen heißt Guillaume, ist 35 Jahre alt. Er wohne im Stadtzentrum und wolle nach Kirchberg. «Das bedeutet zwei Mal umsteigen. Bei diesem Regen ist das nicht gerade ideal», sagt er sichtlich genervt. Auch viele andere Pendler, die nach Kirchberg wollen, steigen von der Seilbahn in die Straßenbahn gleich gegenüber um. So auch François. Er kann der neuen Verbindung einiges abgewinnen: «Ich fahre täglich von Lintgen auf den Kirchberg, aber normalerweise stecke ich im Stau. Jetzt kann ich in der Tram wenigstens meine Mails lesen, bevor ich anfange zu arbeiten», sagt er.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • O.J. am 11.12.2017 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kollegen aus Deutschland brauchen 15 Minuten länger als vorher dank Umsteigen. Ob das so gewollt war? Aber es wundert mich nicht wirklich ....

    einklappen einklappen
  • alfons weicker am 11.12.2017 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für die Grenzgänger ist der Tram der größte Müll. Ich verliere 45 Minuten durch die Fahrplanänderung. Der Grüne Minister zwingt mich, nach 12 Jahren Öffentliche Transportmittel,auf mein Auto umzusteigen.

    einklappen einklappen
  • nach net iwerzecht vum Tram am 11.12.2017 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    decke Quatsch ech hun den Tram probéiert deen bléiwt 8 X haalen an déi Zeit déi do drop geet daat hälls de am Kap net aus de mueren sin ech mam Auto gefuer mat vill Trafic ma ech haat schons meng Tass Kaffi um um Büro eran do wir ech just mam Tram ukomm awer nach lang net um Büro :-) Nee merci Tram (vielleicht) eng gudd Saach fir verschidden Leit mee net fir mech mol oofwarden bis déi ganz Streck mol eng Kéier ferdeg ass 20.. ........................ ??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 11.12.2017 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Seit erst heute fahren die Pendler damit und schon wurden die durch L'essentiell überfallen.

  • alfons weicker am 11.12.2017 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für die Grenzgänger ist der Tram der größte Müll. Ich verliere 45 Minuten durch die Fahrplanänderung. Der Grüne Minister zwingt mich, nach 12 Jahren Öffentliche Transportmittel,auf mein Auto umzusteigen.

    • Nikki am 12.12.2017 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      klamm an dein auto du autofrikki do

    • Niemand am 12.12.2017 17:31 Report Diesen Beitrag melden

      @Nikki da ist wohl jemand ein grosser Fan vom Tram-Tram ...

    einklappen einklappen
  • O.J. am 11.12.2017 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kollegen aus Deutschland brauchen 15 Minuten länger als vorher dank Umsteigen. Ob das so gewollt war? Aber es wundert mich nicht wirklich ....

    • Siggi am 11.12.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Et ass eben een Tram mat Vmax 25km/h a keen TGV .

    einklappen einklappen
  • Joé S. am 11.12.2017 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Was haben die Tram und die Seilbahn mit dem Bahnhof in Howald zu tun ??

  • nach net iwerzecht vum Tram am 11.12.2017 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    decke Quatsch ech hun den Tram probéiert deen bléiwt 8 X haalen an déi Zeit déi do drop geet daat hälls de am Kap net aus de mueren sin ech mam Auto gefuer mat vill Trafic ma ech haat schons meng Tass Kaffi um um Büro eran do wir ech just mam Tram ukomm awer nach lang net um Büro :-) Nee merci Tram (vielleicht) eng gudd Saach fir verschidden Leit mee net fir mech mol oofwarden bis déi ganz Streck mol eng Kéier ferdeg ass 20.. ........................ ??

    • Nikki am 12.12.2017 15:33 Report Diesen Beitrag melden

      du bass jo och en autofrikki

    einklappen einklappen