Sheila Becker

08. März 2017 18:58; Akt: 09.03.2017 10:03 Print

Diese Frau verteidigt Luxemburgs Cyberspace

LUXEMBURG – Die Chefin der Sektion für Cyberverteidigung der Luxemburger Armee ist eine Frau. Sheila Becker (34) erzählt ihren ungewöhnlichen Weg.

storybild

Sheila Becker ist Chefin der Sektion für Cyberverteidigung der Luxemburger Armee. (Bild: Editpress/ Alain Rischard)

En français
Fehler gesehen?

Sheila Becker ist Chefin der Sektion Cyberverteidigung der Luxemburger Armee. «Als ich nach meinem Abitur einen Berufsweg wählen musste, habe ich mich gefragt, wo ich wohl landen werde. Ich wollte nicht Chemie- oder Physiklehrer an einer Schule werden – also wendete ich mit der Kommunikationstechnik zu.»

An der Universität Luxemburg und der Université de Lorraine war die heute 34-Jährige nicht die einzige Frau, die Informatik studierte. «Verglichen mit den jungen Männern waren die Frauen ruhiger und dachten eher nach, bevor sie sich meldeten. Im Klassenraum fanden die Männer die Lösungen schneller, denn sie waren selbstbewusster. Aber eine Frau in einer Klasse von Herren zu sein, macht einen auch sichtbarer. Man zieht die Aufmerksamkeit auf sich und wird besser wiedererkannt.»

Vor allem Planungsarbeit

Sheila Becker ist vor einem Jahren der Luxemburger Armee beigetreten. Zuvor arbeitete sie vier Jahre als Ingenieurin beim Luxemburgischen Regulierungsinstitut (ILR). «Meine Funktion ist eher konzeptuell», sagt sie. «Glauben Sie nicht, dass ich hinter einem Computer sitze, um jemanden zu hacken. Mein Job ist es, zu planen, was Luxemburg in Sachen Cyberverteidigung tun will.»

Um Vorurteilen entgegenzuwirken, rät Becker jungen Mädchen, an ihre Möglichkeiten zu glauben. «Ein Informatikausbildung oder die beim Militär ist nicht einfach. Aber wenn das Interesse da ist, muss man hingehen – und die Möglichkeiten werden kommen. Vor 15 Jahren hätte ich niemals geglaubt, wo ich jetzt bin.» Und was ein mögliches Familienleben angeht, wagt Becker zu glauben, dass «im Jahr 2017 Männer auch bei der Erziehung von Kindern mitwirken können.»

Sheiler Becker am Mikrofon von L'essentiel Radio.

(F)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.