Unwetter

11. Juni 2018 14:57; Akt: 12.06.2018 07:26 Print

Süden Luxemburgs versank im Regen-​​Chaos

ESCH/DIFFERDINGEN – Nach schweren Regenfällen standen in Differdingen etliche Straßen unter Wasser. Auch Teile der Autobahn A13 waren betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Meteorologen von Meteolux haben nicht untertrieben. Warnstufe orange, und das noch bis zum morgigen Dienstag. 35 Liter Regenwasser pro Quadratmeter waren angesagt, so viel, wie sonst innerhalb von 15 Tagen fällt. Und das hat den Straßen im Großherzogtum zugesetzt.

In Differdingen stand die neue Umfahrung unter Wasser und auch hinter der Redaktion und auf dem Vorhof von L’essentiel war eher Schwimmen als Laufen angesagt. Auch der ACL meldete im Raum Esch wetterbedingte Verkehrsbehinderungen. Zahlreiche weitere Straßen wurden zwischenzeitlich gesperrt. Dienstagmorgen war ein Großteil der Straßen wieder für den Verkehr offen – auch dank des unermüdlichen Einsatzes der Feuerwehren.

So war die A13 Richtung Esch zwischen dem Tunnel bei Ehleringen in beide Richtungen nicht befahrbar. Der ACL empfahl, das Gebiet zu umfahren oder die Autobahn bei der Ausfahrt Gadderscheier zu verlassen. Auch bei Petingen bestand die Gefahr von Aquaplaning.

Auch auf der A3 Richtung Frankreich zwischen dem Gaspericher Kreuz und dem Bettemburger Kreuz meldete der Verkehrsdienst massiven Stau aufgrund der Wassermassen. Die Autobahn war bis in den Abend gesperrt.

In Frankreich wurden die Departements Meurthe-et-Moselle, Maas sowie Mosel am Montagmorgen von Météo-France wegen der Gefahr von Stürmen und Überschwemmungen alarmiert. Auf belgischer Seite warnten die Wetterdienste auch in der Provinz Luxemburg. Für das Saarland waren ebenfalls örtlich Überschwemmungen und Starkregen gemeldet. Auch im Verlauf der Nacht muss mit weiteren Unwettern gerechnet werden.

Aus dem Saarland gingen weiter Meldungen ein, dass die Autobahn A8 nach Luxemburg und nach Heusweiler wegen der angespannten Wetterlage teilweise gesperrt war. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor Unwettern, Starkregen und heftigen Gewittern bis Mitternacht.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rache- ist- süss am 11.06.2018 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburg säuft ab! Wo soll das Wasser auch hinlaufen, wenn überall Beton liegt anstelle von Grünflächen.

  • Jeannot Hermes am 11.06.2018 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mäi léiwe Jhemp, et as awer nun mol esou. Wann d‘Wise verschwannen, well ganz Citéë gebaut ginn, leeft d‘Waasser net méi sou einfach of, an et sicht sech en anere Wee. Kee Grond, fir esou „geeschträich“ Comments vun sech ze ginn.

  • Kanal voll am 12.06.2018 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Im Grunde genommen hat es erschreckend wenig geregnet im Vergleich zu den Schäden. Jetzt rächt sich die jahrzehntelange planungslosigkeit der Politik quer durch alle Parteien & Gemeinden. Es muss umgehend gehandelt werden, in unseren Nachbarländern gibt es bereits Planungskonferenzen, da dies erst der Anfang ist. Also warm anziehen, es wird knüppeldicke kommen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris Gerard am 12.06.2018 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo och nach nie firkomm, daat an engem iwerschwemmungsgebiet den PAG geännert gouf, en Promoteur bauen konnt, an dono gouf en den PAG erem geännert! Promoteure regeiren dest Land! Ass en Fictioun, net Eescht huelen WEG!

  • Kanal voll am 12.06.2018 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Im Grunde genommen hat es erschreckend wenig geregnet im Vergleich zu den Schäden. Jetzt rächt sich die jahrzehntelange planungslosigkeit der Politik quer durch alle Parteien & Gemeinden. Es muss umgehend gehandelt werden, in unseren Nachbarländern gibt es bereits Planungskonferenzen, da dies erst der Anfang ist. Also warm anziehen, es wird knüppeldicke kommen!

  • och eng Wourecht am 12.06.2018 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Et muss nach méi gebaut ginn fir den eiwegen Wuestum ze garantéieren. D'Politiker dei drun Schold sinn ginn dann ob hier Finka. D'Delpessen kennen hei bleiwen an ofsaufen.

  • Jeannot Hermes am 11.06.2018 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mäi léiwe Jhemp, et as awer nun mol esou. Wann d‘Wise verschwannen, well ganz Citéë gebaut ginn, leeft d‘Waasser net méi sou einfach of, an et sicht sech en anere Wee. Kee Grond, fir esou „geeschträich“ Comments vun sech ze ginn.

  • Der Realist am 11.06.2018 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    An alle Herrn Bürgermeister, Regierung, müsste nicht die Bau Politik geänert werden? Anders gebaut werden? Wohnraum ist wichtig, aber was nützt es wenn alle absaufen!!