Inschrift am Tourmalet

27. Juli 2018 15:42; Akt: 27.07.2018 16:10 Print

Ein Luxemburger erfand die Qual durch die Pyrenäen

LUXEMBURG/FRANKREICH – Auf dem Col du Tourmalet wurde am Donnerstag eine Gedenktafel für den Luxemburger Alphonse Steinès enthüllt. Er gilt als Erfinder der Pyrenäen-Etappen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wer mit dem Fahrrad auf den legendären Berg Tourmalet im Südwesten von Frankreich strampelt, kann die Tafel künftig nicht übersehen: Am Donnerstagabend wurde auf der Passhöhe eine Inschrift enthüllt, um den Beitrag Luxemburgs in der Geschichte der Tour de France zu würdigen.

Die erste Tour de France im Jahr 1903 geht auf eine Idee der Zeitung L'Auto, Vorgänger von L'Équipe, zurück. Doch erst einige Jahre später sollte ausgerechnet ein Luxemburger der Frankreich-Rundfahrt zum Durchbruch verhelfen. Alphonse Steinès aus dem Moseldorf Ahn, ein guter Freund von L'Auto-Geschäftsführer Henri Desgrange schlug vor, die Tour durch die Pyrenäen fahren zu lassen. Am 21. Juli 1910 mühte sich das Peloton erstmals über die vier Berge Aubisque, Tourmalet, Aspin und Peyresourde. Eine wahre Tortur!

Die Gedenktafel ruft Steinès' wertvollen Beitrag in der Geschichte der Radrundfahrt jetzt noch einmal in Erinnerung. Denn ohne die Bergetappen in den Pyrenäen wäre der Mythos Tour de France heute vielleicht gar keiner. Tatsächlich hat Luxemburg eine enge Verbindung zur Tour: Vor genau 60 Jahren krönte sich der Luxemburger Charly Gaul zum Sieger der 45. Ausgabe der «Großen Schleife», 1927 und 1928 gewann Nicolas Frantz aus Mamer gleich zwei Mal hintereinander den begehrten Titel.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.