Luxemburger in Brasilien

21. Dezember 2016 07:30; Akt: 21.12.2016 07:35 Print

Ein Traum von einem Heiratsantrag

LUXEMBURG/PALMAS - Ein in Südamerika arbeitender Luxemburger hat seiner brasilianischen Freundin einen Heiratsantrag gemacht, von dem andere Frauen nur träumen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Michael Carvalho Pinto hat in die Tat umgesetzt, wovon andere nur träumen. «Einen solchen Heiratsantrag? Ich hatte ihn mir genau so vorgestellt, als ich 16 Jahre alt war. Zehn Jahre später hab ich ihn in die Tat umgesetzt», sagt Michael mit einem gewissen Stolz in der Stimme. Der 26-jährige stammt aus Luxemburg und lebt momentan in Brasilien. Sein Hochzeitsantrag an seine 22-jährige Freundin, Maiza de Paula Ferreira, könnte aus einem romantischen Hollywood-Film stammen.

Liebe kann Berge versetzen! Michael hat sich einiges einfallen lassen, um von seiner Liebsten ein «Ja» zu bekommen. Er hat ein sechs Minuten langes Video gedreht. Der Clip wurde schließlich in einem Kino gezeigt, indem sich Maiza gerade mit einer Freundin befand. Im Gespräch mit L'essentiel erzählt Michael: «Es gab viele Schwierigkeiten, aber ich habe nie aufgegeben».

Etwas über 500 Euro

«Die Idee zu dem Skript kam mir an einem Tag, an dem ich sehr sauer war», erinnert sich der junge Mann, der in Palmas, der Hauptstadt des Bundesstaates Tocantins, als Sprachlehrer und Übersetzer arbeitet. «Ich war richtig wütend. Innerhalb von drei Stunden war alles geschrieben. Danach habe ich eine für Hochzeiten spezialisierte Produktionsfirma gefunden. Die haben mich für verrückt erklärt, aber schlussendlich haben sie zugesagt.» An drei Tagen wurde gedreht. Weitere drei Tage wurde das Filmchen geschnitten – dann war alles im Kasten. 2000 brasilianische Real (etwa 565 Euro) hat der Romeo dafür gezahlt.

Danach musste Michael die Verantwortlichen des Kinos Lumières in Palmas überzeugen. «Zuerst haben sie sich geweigert», gibt der Ehemann in spe zu. «Aber ich habe so lange genervt, bis sie nachgegeben haben. Vor allem nachdem sie das Video gesehen haben». Das in fünf Sprachen (Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch und Portugiesisch) untertitelte Video hat Meisterwerk Niveau und wurde schon 10.000 Mal auf YouTube gesehen.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)