Verschwundene Ana

20. Januar 2017 07:00; Akt: 20.01.2017 11:12 Print

«Eine junge Kinderpflegerin ohne Probleme»

LUXEMBURG – Das Verschwinden der jungen Ana Lopes hat das Viertel Bonneweg in der Hauptstadt in Schock versetzt. Familie und Freunde befürchten das Schlimmste.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Stimmung bei den Verwandten von Ana Lopes schwankt zwischen Bestürzung und Verzweiflung. Sie befürchten das Allerschlimmste. Die junge Frau mit portugiesischen Wurzeln war Sonntagnacht verschwunden. Seitdem hat die Familie nichts mehr von Ana gehört – weder ihre Schwester, die auf Facebook einen Aufruf startete, noch ihr Vater. Das letzte Mal wurde sie gesehen, als sie in Richtung des McDonalds in der Nähe des Luxemburger Hauptbahnhofs unterwegs war .

«Ich habe sie seit diesem Abend nicht mehr gesehen», erklärt Anas Vater im Café Mambo, wo die Familienmitglieder Stammgäste sind. Ana, ihre Eltern und ihre Schwester Cristiana leben gleich nebenan in einem Haus in der Route de Thionville in Luxemburg-Bonneweg.

Ana hat ein kleines Kind

Hier hat die junge Frau auch gemeinsam mit ihrer Mutter als Kinderpflegerin gearbeitet. «Sie hat auch mich betreut, als ich kleiner war», erinnert sich eine Freundin der Familie. «Ich kann nur sagen: Sie war eine gute Person. All das ist schwer zu verstehen.» Auch die Kellnerin im Café Mambo ist geschockt. Ana sei «eine junge Frau ohne Probleme» gewesen.

Ana, selbst Mutter eines anderthalbjährigen Kindes, hatte laut ihrem Vater einen Freund. Auf Facebook haben Anas Freunde am Donnerstag Bilder gepostet, die sie mit ihr zeigen.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 20.01.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Muss denn das Kind dieser bedauernswerten Person jetzt bei Facebook noch an die Öffentlichtkeit gezerrt werden?? Wie erbärmlich!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 20.01.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Muss denn das Kind dieser bedauernswerten Person jetzt bei Facebook noch an die Öffentlichtkeit gezerrt werden?? Wie erbärmlich!!!