In Luxemburg

12. September 2017 18:17; Akt: 12.09.2017 18:20 Print

Eine neue Stätte für junge Technologieunternehmen

LUXEMBURG - Das Pixel-Gebäude, Sitz von Vodafone auf dem Kirchberg, wird Zuwachs bekommen: Firmen, die keine Start-Ups mehr sind, siedeln sich dort an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ganz schön viel los bei der Vorstellung des Innovationszentrum Tomorrow Street am Dienstag. Premierminister Xavier Bettel und der stellvertretende Premierminister Etienne Scheider waren zur Eröffnung mit von der Partie. Mit Tomorrow Street wollen Vodafone und der Luxemburgische Staat den Technoport-Unternehmen eine Chance geben, die nicht mehr jung genug sind um als Start-Ups zu gelten, aber auch noch nicht reif genug sind, um sich auf internationaler Ebene durchzusetzen. Dies alles passiert in einem High-Tech Umfeld.

Eine ganze Etage wird Tomorrow Street im Pixel-Gebäude auf dem Kirchberg vorbehalten sein und die Möglichkeit bieten, 16 Firmen zu beherbergen. «Die Zeitspanne ist jedoch auf zwei Jahre begrenzt. Danach müssen die Unternehmen ihr eigenes Arbeitsumfeld finden. Sie bleiben jedoch in Kontakt mit Vodafone Procurement Luxemburg und ihrem Netzwerk», erklärte Frédéric Richter, einer der Direktoren von Tomorrow Street.

Zusammenarbeit des öffentlichen Dienstes und privaten Sektors

«Nicht selten kommt es vor, dass CEOs von großen Firmen, die auch unsere Partner oder Zulieferer sind, sich hier in das Gebäude begeben. Mithilfe dieses privilegierten Umfeldes in Luxemburg wollen wir diesen Unternehmen helfen, sich auf internationaler Ebene weiterzuentwickeln», fährt Richter fort.

Seitens des Staates schienen die beiden Minister sehr erfreut, diese Partnerschaft mit Vodafone eingegangen zu sein. «Wir wollen eine Start-Up-Nation werden und deshalb glauben wir, dass diese privat-öffentliche Partnerschaft ein Schritt in die richtige Richtung ist», so Wirtschaftsminister Schneider.

Bettel hat seinerseits die Wichtigkeit der Zusammenarbeit des öffentlichen Dienstes und des privaten Sektors im Gemeinwohl betont. «Die Innovation und die digitale Wirtschaft sind zwei Säulen, auf die wir uns stützen wollen, um die Wirtschaft Luxemburgs zu fördern», sagte er.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.