Skandal in Belgien

08. März 2018 14:57; Akt: 08.03.2018 17:07 Print

Ekel-​​Fleisch sollte auch in Luxemburg verkauft werden

LUXEMBURG - Gefälschte Etiketten und Abfall im Hackfleisch: Der Schlachthof Veviba in Bastogne muss wegen zahlreicher Verstöße schließen. Das hat auch Folgen für Luxemburg.

storybild

Der Schlachtbetrieb in Bastogne soll Fleischabfälle zur Herstellung von Hackfleisch verwendet haben. (Symbolbild: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Zum Thema

Der Fleischskandal in der belgischen Provinz Luxemburg weitet sich nun auch auf das Nachbarland aus. Die Supermarktkette Delhaize hat am Donnerstag sämtliche Produkte aus den Regalen genommen, die aus dem Schlachtbetrieb Veviba in Bastogne geliefert wurden. Insgesamt 300 Artikel sind von dem Rückruf in Belgien und Luxemburg betroffen. Der Anbieter Colruyt griff zu einer ähnlichen Maßnahme.

Delhaize kündigte zudem an, die Produkte der Gruppe Verbist, der die Firma in Bastogne gehört, komplett aus seinem Sortiment zu streichen. Die Behörden in Belgien hatten der Schlachterei am Mittwoch die Genehmigungen entzogen, nachdem in der Woche zuvor bei einer Kontrolle gröbere Unregelmäßigkeiten zu Tage getreten waren.

Abfälle im Hackfleisch beigemischt

Nach Angaben des belgischen Agrarministeriums waren 50 Prozent der im Schlachthof, im Zerlegungsbetrieb und in einer industriellen Tiefkühltruhe kontrollierten Produkte nicht konform und «potenziell gefährlich». Darüber hinaus haben die Kontrollen Straftaten im Zusammenhang mit «gefälschten Informationen über den Zeitpunkt des Einfrierens von Fleisch» aufgedeckt.

Der belgische Agrarminister Denis Ducarme erklärte dem Sender RTBF, dass es sich bei den Verstößen um «schweren Betrug» handle. «Das Unternehmen hat die Konsumenten in Gefahr gebracht.» So wurden etwa Fleischabfälle, die für den menschlichen Verzehr verboten sind, in die Produktion zurückgeholt und etwa im Hackfleisch beigemengt.

(jd/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rem raffaelli am 09.03.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hei zu Letzebouerg hun mer alles am Grëff ! Wévill sin der dann elo schon krank gin ? Bei seou Skandalen muss 10 Joer Prison , den minimum sin , an och d'Bud zeougemacht gin !

  • den JOSSI am 09.03.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    SCHEISS EU

    einklappen einklappen
  • BacktoNature am 09.03.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    De Maart mat der Pickeger Pflanz huet op all Packung stoen vu wéi engem Haff das et kennt, an gëtt gudd Auditéiert dodrop , ech kafen just do, sos kann ee kengen méi trauen ausser lieweg kafen selwer Schluechten...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • BacktoNature am 09.03.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    De Maart mat der Pickeger Pflanz huet op all Packung stoen vu wéi engem Haff das et kennt, an gëtt gudd Auditéiert dodrop , ech kafen just do, sos kann ee kengen méi trauen ausser lieweg kafen selwer Schluechten...

    • Hexe am 11.03.2018 06:20 Report Diesen Beitrag melden

      An dann meng dir die hätten daat Fleesch net verkaaft?

    einklappen einklappen
  • den JOSSI am 09.03.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    SCHEISS EU

    • Hexe am 11.03.2018 06:28 Report Diesen Beitrag melden

      Scheiss Benelux,mir kreisen hei zou Letzeburg emol keng Medikamenter dei net aus der (iwert )d'Belsch kommen

    einklappen einklappen
  • rem raffaelli am 09.03.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hei zu Letzebouerg hun mer alles am Grëff ! Wévill sin der dann elo schon krank gin ? Bei seou Skandalen muss 10 Joer Prison , den minimum sin , an och d'Bud zeougemacht gin !

  • en Konsument am 09.03.2018 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    An erem sinn ech drun errennert ginn firwat ech bei eng lëtzebueresch Chaine akaafen ginn, och wann et e bessi méi deier ass.

  • Jean G. am 09.03.2018 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    Fleisch ist immer ekelig, es ist totes Tier.

    • PaleoNonVegan am 09.03.2018 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      Warum Ekliger als tote Pflanzen essen???

    • Pettinger Laurent am 10.03.2018 09:31 Report Diesen Beitrag melden

      Et as am beschten et get en bei eis letzebuerger Produzenten, denen kan en nach bal zu 100% vertrauen.

    • Hexe am 11.03.2018 06:36 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn jeder das Tier töten müßte dessen Fleisch er zum Essen haben möchte,dann würden wohl viele Tiere lange leben.

    einklappen einklappen