Luxemburger Absturzopfer

20. Juli 2014 13:11; Akt: 20.07.2014 13:46 Print

«Er war ein wundervoller Mann»

ROESER - Der Absturz des Flugs MH17 trifft auch Luxemburg: Unter den Opfern ist eine Familie aus Roeser. Verwandte haben jetzt Abschied genommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tragödie auf dem Weg in den Urlaub: Die Familie Hoare aus Roeser war unter den Opfern des Flugzeugabsturzes in der Ost-Ukraine. Ganz Luxemburg nimmt Anteil an dem Familien-Drama.

Die Verwandten der Familie haben sich jetzt an die Öffentlichkeit gewandt. In einer Mitteillung schreiben sie: «Mit tiefer Traurigkeit nehmen wir Abschied von Andrew, seiner Frau Estella und ihren Söhnen Jasper und Friso, die ihr Leben an Bord des Flugs MH17 verloren.»

Laut der Mitteilung waren die Hoares überzeugte Europäer: Vater Andrew (59) war Brite und arbeitete in Luxemburg für das Geldinstitut Caceis. «Er war ein warmherziger, witziger und wundervoller Mann», schreibt die Familie über Andrew. Seine Frau Estella (51) kam aus den Niederlande und sprach fünf Sprachen, die Kinder Jasper (14) und Friso (12) gingen auf die Europaschule auf dem Kirchberg. In dem Schreiben heißt es über die beiden Söhne: «Jasper war ein brillanter junger Mann, Friso ein talentierter Musiker.»

Ihre Reise sollte die Hoares von Amsterdam über Kuala Lumpur in den Dschungel von Borneo führen. Sowohl in der Rue St. Zithe in Luxemburg-Stadt als auch in Roeser wurden Gärten eingerichtet, in die Trauernde Beileidsbekundungen, Blumen und Kränze niederlegen können.

Wie die Familie

Vor der niederländischen Botschaft in Luxemburg hatten mehrere Ukrainer am Freitag Kerzen, Blumen Beileidsschreiben niedergelegt.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.