Luxemburg

11. Juli 2018 15:39; Akt: 11.07.2018 15:53 Print

Erste Erfolge beim neuen Orientierungsverfahren

LUXEMBURG – Das Bildungsministerium hat am Mittwoch die Ergebnisse des Orientierungsverfahrens für Grundschüler vorgelegt.

storybild

Das Orientierungsverfahren für Grundschüler hat sich in diesem Jahr weiterentwickelt. (Bild: AFP)

Zum Thema

Am Ende dieses Schuljahres werden 48,6 Prozent der 5094 Schüler in der Grundschule in die allgemeine (ehemals technische) Sekundarstufe wechseln, während 38,7 Prozent in die klassische gehen und 12,2 Prozent weiterhin einen vorbereitenden Weg in der Klasse 7 verfolgen, sagte das Bildungsministerium.

Die Zahlen bleiben im Vergleich zu den Vorjahren relativ stabil, auch wenn sich die allgemeine und klassische Sekundarstufe um 0,7 beziehungsweise 2 Prozentpunkte leicht verbessert haben. Dies hängt auch mit besserer Vorbereitung für die Schüler zusammen. Lediglich 0,5 Prozent der Schüler müssen ihren Grundschulzyklus verlängern.

Ein neues Orientierungsverfahren

Die eigentliche Entwicklung ist das Orientierungsverfahren, das nun die Eltern stärker mit einbezieht. Der erste Austausch über die Orientierungsperspektiven des Kindes findet am Ende des ersten Halbjahres in der 4. Klasse statt. Am Ende des 2. Halbjahres wird dann mit den Lehrern zusammen eine Entscheidung getroffen.

Im Schuljar 2017/2018 konnten sich Eltern und Lehrer in 98,2 Prozent aller Fälle auf eine Entscheidung einigen. In den vergangenen sieben Jahren lag diese Rate nie über 84 Prozent. Meinungsverschiedenheiten zwischen den Eltern und dem Lehrerteam werden vor einer Orientierungskommission verhandelt, welche dann die endgültige Entscheidung trifft. Dies war in dieses Mal bei 32 Schülern der Fall. Den Einschätzungen der Lehrer wurden in 24 Fällen Folge geleistet.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.