Regierungsrat

29. Februar 2016 09:15; Akt: 29.02.2016 09:39 Print

Esch/Alzette will Kulturhauptstadt werden

ESCH/ALZETTE - 2022 darf Luxemburg eine von zwei europäischen Kulturhauptstädten stellen. Die Wahl fällt voraussichtlich auf Esch/Alzette - das Budget steht bereits fest.

storybild

Esch/Alzette will auf den Erfahrungswerten von den «Nuits de la Culture» aufbauen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Esch/Alzette hat beschlossen, sich als Europäische Kulturhauptstadt 2022 zu bewerben. Auch benachbarte Orte aus dem Syndikat Pro-Sud (Bettemburg, Differdingen, Düdelingen, Käerjeng, Kayl, Monnerich, Petingen, Rümelingen, Sassenheim, Schifflingen) sollen einbezogen werden. Es wäre das erste Mal, dass eine Luxemburger Gemeinde außerhalb von Luxemburg-Stadt für ein halbes Jahr europäische Kulturhauptstadt wird. Der Hauptstadt war diese Ehre 1995 und 2007 zuteil geworden. Die Idee der Kulturhauptstädte ist es, den kulturellen Reichtum und die Vielfalt einer Region zu zeigen.

Der Regierungsrat hat am Freitag beschlossen, dass sich der Staat zu 67 Prozent am Kulturhauptstadt-Budget beteiligt. Insgesamt rechnet man mit Kosten von 67 Millionen Euro. Wenn die Kandidatur der Städte im Süden angenommen wird, kommen folglich 41,5 Millionen Euro aus der Staatskasse, den Rest übernehmen die beteiligten Kommunen. «Es handelt sich um eine erste Etappe», sagt der Escher Kultur-Schöffe Jean Tonnar. «Aber das heißt nicht, dass wir zwingend als Kandidat akzeptiert werden. Aber es gibt derzeit keinen anderen Kandidaten, soweit ich weiß.»

Der Minettmetropole fällt nun die Aufgabe zu, an einer Kandidatur zu feilen. Laut dem Kulturministerium müssen die Bewerbungsdossiers bis 23. Mai eingereicht werden. Eine unabhängige Expertenjury führt dann eine erste Bewertung der Kandidaturen durch. Städte, die in die engere Wahl aufgenommen werden, können ihren Dossiers dann noch einmal einen letzten Schliff geben. Die endgültige Entscheidung fällt dann 2017.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mjp am 01.03.2016 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn man Esch vor 10 Jahren beobachtet und mit heute vergleicht, finde ich sieht die Gemeinde wesentlich schöner aus. Nicht mehr dieses triste alltags grau. Die Gebäude wurden renoviert und verschönert. Die Gare wird neu gebaut. Brill Platz sieht auch toll aus. Stück für Stück wird das. Man kann das nicht in 1Jahr schaffen aber mit der Zeit wird das schon.

    einklappen einklappen
  • Den Escher am 29.02.2016 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Anstatt sich brüsten zu wollen, wäre es besser dass die Satdt Esch sich esrt mal um die Belange der Bevölkerung bekümmert. Setzt mal die Strassen in Stand, nenau so wie die Bürgersteige, bekümmert euch um Nachtslärm und Jugendbanden, verschönert die Viertel wie Bruch, Weierwues, etc, da wären mier Escher schon frou

Die neusten Leser-Kommentare

  • mjp am 01.03.2016 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn man Esch vor 10 Jahren beobachtet und mit heute vergleicht, finde ich sieht die Gemeinde wesentlich schöner aus. Nicht mehr dieses triste alltags grau. Die Gebäude wurden renoviert und verschönert. Die Gare wird neu gebaut. Brill Platz sieht auch toll aus. Stück für Stück wird das. Man kann das nicht in 1Jahr schaffen aber mit der Zeit wird das schon.

    • Henri am 01.03.2016 10:15 Report Diesen Beitrag melden

      Die Gare wird nicht neu Gebaut. Da kommt bloß ne Jugendherberge hinzu.

    einklappen einklappen
  • Den Escher am 29.02.2016 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Anstatt sich brüsten zu wollen, wäre es besser dass die Satdt Esch sich esrt mal um die Belange der Bevölkerung bekümmert. Setzt mal die Strassen in Stand, nenau so wie die Bürgersteige, bekümmert euch um Nachtslärm und Jugendbanden, verschönert die Viertel wie Bruch, Weierwues, etc, da wären mier Escher schon frou