Verbrechen in Luxemburg

09. März 2017 07:00; Akt: 09.03.2017 12:49 Print

Fall Ana Lopes: Warum schweigt die Polizei?

LUXEMBURG – Spuren, eine Untersuchung die im Leeren verläuft? Das Schweigen der Polizei im Fall Ana Lopes lässt Zweifel aufkommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 15. März ist es bereits zwei Monate her, als die Leiche von Ana Lopes auf der Rückbank eines ausgebrannten BMWs gefunden wurde. Das Auto stand in einem Wald bei der französischen Gemeinde Roussy-le-Village, nicht weit von der Luxemburger Grenze entfernt.

Zwei Monate. Und es gibt keine Anzeichen einer Festnahme oder einer Anklageerhebung. Bei Freunden und Bekannten der jungen Frau lässt das Schweigen der Polizei und der Justiz Fragen aufkommen. Zweifel entstehen.

Erinnerung bleibt

In der Pepper's Bar, wo sich die 26-Jährige regelmäßig aufhielt, vergeht kein Tag, an dem Anas Freunde nicht an sie denken. «Als Erinnerung an Ana – fortgegangen, aber nicht vergessen», steht auf einem Bild an der Wand. «Sie fehlt mir so sehr», sagt Macia. Sie kämpft mit den Tränen. Die 21-jährige Kellnerin der Pepper's Bar ist eine der letzten Personen, die Ana lebend gesehen haben. Sie waren am 15. Januar bis Mitternacht zusammen gewesen.

«Wir haben das Gefühl, dass die Untersuchungen still stehen. Wir verstehen das nicht. Das ist die mehrheitliche Meinung, nicht nur meine», erklärt Macia. «Dass die Polizei noch niemanden festgenommen hat, bedeutet, dass der Mörder immer noch frei herumläuft. Ich habe Angst davor, ihm eines Tages gegenüberzustehen.»

Auch Anas Eltern fehlt das Verständnis für die momentane Situation. Sie tragen ihren Schmerz mit Würde: «Es ist nun schon viel Zeit vergangen. Vor allem, wenn man sieht, dass der Mordfall in Frankreich (AdR Troadec) in wenigen Tagen gelöst wurde. Letzten Freitag haben wir die Polizei angerufen. Man hat mir gesagt, dass die Untersuchung laufe und man uns informiere, wenn es etwas Neues gibt. Aber bisher ist alles unklar.»

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.