Sternekoch in Luxemburg

11. Juli 2018 13:16; Akt: 11.07.2018 13:48 Print

Favaro schließt Ristorante für neues Projekt

ESCH/ALZETTE – Nach 29 Jahren an der Spitze des «Ristorante Favaro» schließt Sternekoch Renato Favaro seinen Betrieb. Gleichzeitig startet er ein neues Projekt.

storybild

Starkoch Renato Favaro mit seiner Frau Bianca und seinem Sohn Theodore.

Zum Thema

Der Luxemburger Sterne-Koch Renato Favaro schließt sein Top-Restaurant. «Ich werde das Ristorante Favaro am 14. oder 15. September schließen – nach 29 Jahren». Die Schließung des Lokals in Esch/Alzette ist ein Wendepunkt in der Karriere des Ausnahmekochs.

Anhänger seiner kulinarischen Künste müssen sich allerdings keine Sorgen machen: Der Präsident des Euro-Toques Luxembourg startet ein neues Projekt. Bereits kurz nach der Schließung soll das Restaurant Cômo seine Pforten öffnen. Ab dem 18. September sollen die Gäste dort eine unkomplizierte Küche genießen. Eingerichtet wird das Restaurant in Anlehnung an Favaros italienische Heimat, wo er seine Kindheit verbrachte.

Zudem versichert der vom Michelin geadelte Cuisinier, dass er den «gemütlichen und gastfreundschaftlichen Geist» des Favaros auch in seiner neuen Gaststätte beibehalten will. «Aber ich werde mich dieses Mal für eine Küche entscheiden, die nicht anspruchsvoll, sondern eher einfach und sehr familiär ist. Die Qualität der Ware bleibt dabei immernoch im Vordergrund», erklärt der Sternekoch, der sein ganzes Team mit ins Cômo nimmt – «aber diesmal ohne Krawatte!».

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.