Neuer Rekord

12. Januar 2017 11:32; Akt: 12.01.2017 11:54 Print

Findel knackt die magische Drei-​​Millionen-​​Marke

LUXEMBURG – Mehr als drei Millionen Passagiere sind im Jahr 2016 über den Luxemburger Flughafen gereist. Das ist ein Zuwachs von 12,3 Prozent.

storybild

Die Passagierzahlen am Findel sind im vergangenen Jahr um mehr als zwölf Prozent gewachsen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luxemburger Flughafen hat im Jahr 2016 einen neuen Rekord aufgestellt: Insgesamt reisten im vergangenen Jahr 3,02 Millionen Menschen über den Findel. Gegenüber 2015, als 2,69 Millionen Passagiere starteten und landeten, ist das ein Plus von 12,4 Prozent. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Flughafenverwaltung am Donnerstag veröffentlicht hat.

Damit wurde das gesetzte Ziel – 2,85 Millionen Passagiere – mehr als erfüllt. «Die Hauptursache für dieses große Wachstum sind die fünf Airlines, die seit dem vergangenen Jahr vom Findel starten», heißt es in dem Bericht. Diese sind Hop!, LOT, Aegean, Flybe – und natürlich Ryanair. Zudem seien auch die Passagierzahlen der bereits am Findel niedergelassenen Unternehmen «rapide gewachsen». Innerhalb von nur drei Jahren seien die Passagierzahlen von zwei auf drei Millionen vergrößert worden.

Neues Terminal im Sommer

Die größte Airline am Luxemburger Airport ist und bleibt Luxair. 1,73 Passagiere transportierten die Luxemburger Fluggesellschaft im Jahr 2016, das bedeutet ein Marktanteil von 57 Prozent. Auf Platz zwei folgt die deutsche Lufthansa mit 287.000 Passagieren und einem Wachstum von 200 Prozent. Am drittstärksten ist EasyJet am Findel vertreten. Die britische Fluggesellschaft transportierte von dort 244.000 Passagiere, ein Plus von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch die niederländische Airline KLM konnte ihr Geschäft über den Findel stärken: Ihre Passagierzahlen stiegen um 11,9 Prozent auf 164.000 Passagiere.

Der Flughafen will die Passagierzahlen auch in Zukunft steigern. Im Sommer soll der Terminal B neu eröffnet werden.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 12.01.2017 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die grösste Gesellschaft ist auch die den höchsten Defizit erwirtschaftet, während Ryanair et al Milliarden versienen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 12.01.2017 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die grösste Gesellschaft ist auch die den höchsten Defizit erwirtschaftet, während Ryanair et al Milliarden versienen.

    • Philippe am 12.01.2017 15:52 Report Diesen Beitrag melden

      Et freet een sech just, op wien sneg Käschten, Ryanair etc. souvill Benefice mëscht(Drock maachen fir keng/baal keng Frais'en un d'FLuchhaafenbedreiwer bezuelen, Rumeueren, dassen d'Piloten etc méi schlecht bezuelt gin ewéi bei aaneren Gesellschaften etc). Wann daat hei am Land um Findel a bei der Luxair gemaach géif gin, da wär d'Gemauls grouss (awer lo gët jo hust iwwer deenen hier "deier" Praisser gemault;))

    einklappen einklappen