Arbeitslose Grenzgänger

21. Juni 2018 15:01; Akt: 21.06.2018 15:14 Print

«Für Luxemburg geht es nicht ums Geld»

LUXEMBURG – Grenzgänger sollen künftig in Luxemburg Arbeitslosengeld bekommen. So sehen es Pläne aus Brüssel vor – Arbeitsminister Schmit wehrt sich.

storybild

Arbeitsminister Nicolas Schmit sieht eine Lawine an Arbeitslosen-Akten auf die Adem zurollen. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema

Grenzpendler, die ihren Job verlieren, sollen künftig in Luxemburg Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen können. So sehen es Pläne der EU-Kommission vor.

Arbeitsminister Nicolas Schmit (LSAP), der seit Monaten gegen das Vorhaben zu Felde zieht, wiederholte am Donnerstag seine Position am Rande eines EU-Ministerrats: «Wir können dem Vorschlag der EU-Kommission für einen Paradigmenwechsel bei der Entschädigung von Arbeitssuchenden nicht zustimmen.» Eine Betreuung dieser Arbeitssuchenden sei für Luxemburg administrativ nicht schaffbar.

«Es geht nicht um Geld»

Die Idee der Kommission, die von einer qualifizierten Mehrheit der Mitgliedsstaaten unterstützt wird, sieht vor, dass jeder Arbeitssuchende von der zuständigen Stelle jenes Landes entschädigt wird, in dem er zuletzt beschäftigt war. Bis dato galt die Regel, dass das Wohnsitzland die Arbeitslosenhilfe bezahlt. «Für Luxemburg geht es hier nicht ums Geld. Wenn sich das System ändert, und so ist es vorgesehen, wird die Agentur für Arbeit auf einen Schlag gut 10.000 Menschen mehr zu betreuen haben. Diese Leute müssen auch kontrolliert und begleitet werden. Derzeit sind bei der Adem 15.000 bis 16.000 Menschen eingeschrieben», erklärte Schmit.

Der Minister geißelte die Haltung der EU-Kommission und anderer Mitgliedsstaaten. «Es ist nicht nachvollziehbar, dass eine europäische Regelung zu einem Zusammenbruch eines öffentlichen Dienstes in einem Mitgliedsstaat führen soll. Deshalb brauchen wir Zeit, um uns neu aufzustellen. Wir fordern eine Übergangszeit von sieben Jahren», so der Arbeitsminister.

Sollte die Forderung Luxemburgs nicht gehört worden, drohte Nicolas Schmit damit, Artikel 48 des Europäischen Vertrags bezüglich Soziale Sicherheit, der ein Ausnahmeverfahren für den Fall eines erheblichen Ungleichgewichts in einem Mitgliedschaft vorsieht, geltend zu machen.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Décken am 21.06.2018 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech sinn och nët fir den system

  • Bananana am 21.06.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    einklappen einklappen
  • Jeff millim am 21.06.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Zurück aus der Politik müssen mal weniger bekommen als der Mindestlohn und dann mal weiter reden bei Mindestlohn ist Hungerlohn bei Mindestlohn bin ich zu arm zum Leben ich bin zum Abend zum Sterben

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 22.06.2018 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollen sie keine Ausländer einstellen dann brauchen sie nicht zu bezahlen wenn sie keine Arbeit mehr haben und die Arbeit den Luxemburger geben

  • Décken am 21.06.2018 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech sinn och nët fir den system

  • Jeff millim am 21.06.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Zurück aus der Politik müssen mal weniger bekommen als der Mindestlohn und dann mal weiter reden bei Mindestlohn ist Hungerlohn bei Mindestlohn bin ich zu arm zum Leben ich bin zum Abend zum Sterben

  • Bananana am 21.06.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    • Banana Joe am 22.06.2018 07:06 Report Diesen Beitrag melden

      Finde ich auch, denn für mich klingt das andersrum so: Wir konnten über Jahre unseren Bürokratieaufwand gering halten, da wir auf ausländische Kräfte gesetzt haben um die sich ggf. die anderen kümmern. Und nun sollen wir das doch selbst machen nur weil wir die Versicherungsbeträge kassieren?

    einklappen einklappen