In Luxemburg

01. Mai 2018 18:25; Akt: 01.05.2018 18:29 Print

Gewerkschaften feiern den Tag der Arbeit

LUXEMBURG - Die großen Gewerkschaften OGBL und LCGB haben am Feiertag in der Abtei Neumünster und Remich Veranstaltungen abgehalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

3000 bis 4000 Besucher strömten am Dienstag in die Abtei Neumünster. Dort veranstaltet die OGBL ihre jährliche Feier zum 1. Mai. Die größte Gewerkschaft Luxemburgs freute sich über den regen Zuspruch. «An diesem Feiertag möchten die Menschen eine Ruhepause mit ihren Familien einlegen. Daher haben wir die traditionelle Prozession und Rede aus dem Programm genommen. Stattdessen haben wir einen festlichen Tag gestaltet, bei dem sich Menschen treffen und miteinander sprechen können», sagt Danièle Nieles, Organisationsdirektorin der OGBL.

Die OGBL organisierte den Tag zusammen mit der Abtei, der ASTI (Association de soutien aux travailleurs immigrés) und der ASTM (Action Solidarité Tiers Monde). Die vier Partner boten ein abwechslungsreiches Programm: Von Ausstellungen über Vorführungen bis zum Kinderprogramm war alles geboten. Romain kam mit seiner Freundin zu der Veranstaltung. «Die Gewerkschaften helfen den Arbeitern, ihren gerechten Lohn zu bekommen. Auch wenn sie nicht mehr so viel Gewicht haben wie früher», sagt er.

Wunsch nach Veränderung

Die LCGB versammelte seine Schäfchen in Remich an der Route du Vin. Etwa 200 Besucher waren dort, als Präsident Patrick Dury in seiner Rede vor dem Aufkommen des Populismus in Europa warnte. Aber er ging auch auf die nationalen Fortschritte und die Sozialwahlen 2019 ein.

«Dieser Tag der Arbeit ist wichtig. Er symbolisiert ein Erbe. Ich habe mich vor drei Jahren hier verpflichtet und wünsche mir Veränderungen. Dazu will ich meinen Teil beitragen», sagt der 19-jährige Mathis, der Mitglied der LCGJ ist. Dabei handelt es sich um den Nachwuchs der LCGB. Neben den Reden wurde natürlich auch hier ein Programm geboten. Unter anderem gab es über den Tag verteilt verschiedene Konzerte.

(ee/pf/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 01.05.2018 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feiren dat kennen eis Gewerkschaften an sos neicht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 01.05.2018 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feiren dat kennen eis Gewerkschaften an sos neicht