In Luxemburg

25. Juni 2018 14:02; Akt: 25.06.2018 14:33 Print

Großherzog Henri macht kurz vor dem Ziel schlapp

LUXEMBURG – Das Künstlerkollektiv «Richtung 22» nimmt die Militärparade am Nationalfeiertag aufs Korn und kommentiert sie wie den Schlusssprint einer Tour-de-France-Etappe.

Zum Thema

Die Militärparade in der hauptstädtischen Avenue de la Liberté ist jedes Jahr einer der Höhepunkte des luxemburgischen Nationalfeiertags. Traditionell marschiert Großherzog Henri vorneweg, ihm folgen Fußtruppen und Fahrzeuge der Armee, einige Einheiten der Police Grand-Ducale und Mitarbeiter der Rettungsdienste.

Das luxemburgische Künstlerkollektiv «Richtung 22» machte aus der diesjährigen Parade kurzerhand einen sportlichen Wettkampf. Die Künstler kommentierten die Bilder im Stile eines Zieleinlaufs einer Tour-de-France-Etappe und unterlegten sie mit den passenden Grafiken.

Was der Zuschauer dadurch zu sehen bekommt, ist an Dramatik kaum zu überbieten: Lange liegen Großherzog Henri und sein Edelhelfer, Erbherzog Guillaume, an der Spitze des Feldes. Wenige Meter vor dem Ziel geschieht dann aber das, womit selbst die Experten nicht gerechnet hätten: Das «Team Nassau» dreht plötzlich ab und und bleibt Mitten auf der Rennstrecke stehen. Der Generalstabschef der Luxemburger Armee, Alain Duschène, übernimmt die Führung und überquert die Ziellinie als Erster. Die «Wasserträger der Polizei» trudeln erst später ein.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Änder am 26.06.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Do kennen se emol net méi am Glaichschrett goen, wat eng Schaan.

  • Desp am 26.06.2018 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Genial! Einfach nemmen genial.

  • Wupp am 25.06.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass jo alles flott mee leider sinn sie keen Kënschtlerkollektiv mee einfach een Group vun amusanten Komiker dei sech gut ameseieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Desp am 26.06.2018 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Genial! Einfach nemmen genial.

  • Änder am 26.06.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Do kennen se emol net méi am Glaichschrett goen, wat eng Schaan.

  • Wupp am 25.06.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass jo alles flott mee leider sinn sie keen Kënschtlerkollektiv mee einfach een Group vun amusanten Komiker dei sech gut ameseieren.