Premierminister Bettel

25. Dezember 2017 11:50; Akt: 27.12.2017 07:27 Print

Großregion soll in Europa sichtbarer werden

LUXEMBURG – «Ein Name für die Großregion würde uns auf die europäische Landkarte setzen», sagt Xavier Bettel. Dieser soll unter dem Vorsitz Luxemburgs auf den Weg gebracht werden.

storybild

Xavier Bettel will die Großregion nach vorne bringen. (Bild: DPA/Rainer Jensen)

Zum Thema

Die Großregion zwischen Mosel, Rhein, Saar und Maas muss nach Ansicht von Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel in Europa sichtbarer werden. «In der EU sollten die Entscheidungsträger besser wissen, was die Großregion ist, welches die Partner sind», sagte Bettel der Deutschen Presse-Agentur. Dazu gehöre auch ein «eingängiger und einprägsamer Name» für den Raum mit rund 11,5 Millionen Einwohnern in Luxemburg, Frankreich, Belgien und Deutschland mit dem Saarland und Rheinland-Pfalz.

«Ein Name für die Großregion würde uns auf die europäische Landkarte setzen», sagte Bettel. Zudem könne er dazu beitragen, dass sich die Einwohner stärker mit dem Raum identifizieren. Unter luxemburgischer Gipfel-Präsidentschaft, die noch bis Ende 2018 läuft, solle ein Name auf den Weg gebracht werden. Eine Arbeitsgruppe habe Vorschläge erarbeitet, die im Frühjahr diskutiert werden sollen.

Großregion soll europäische Metropolregion werden

Zur Großregion gehören Rheinland-Pfalz, das Saarland, Lothringen, Luxemburg, die Wallonie und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens. Ab 2018 wird das Gebilde größer: Das französische Département Ardennen wird neu als beobachtendes Mitglied aufgenommen, das Département Meuse (Maas) als Vollmitglied. Die größere Zahl an Partnern werfe Fragen der Zusammenarbeit auf, sagte Bettel. Arbeitsprozesse müssten verbessert, die Steuerung überdacht werden.

Nach außen werde die Großregion verstärkt mit Partnern der Oberrheinkonferenz und der Benelux-Union zusammenarbeiten. Bettel meint: «Die Großregion hat viel Potenzial. Sie soll sich zu einer europäischen Metropolregion entwickeln.» Ein besonderer Fokus liege auf grenzüberschreitender Mobilität, dem Ausbau erneuerbaren Energien und der Digitalisierung.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Meier am 26.12.2017 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit SOAPER? Steht für Steuer-OAse-PEndler-Region.

  • dusninja am 27.12.2017 01:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wieso nicht NRW, Limburg und Zeeland wenn wir schon mal dabei sind? Anschliessend BW wegen Nassau ...

  • dusninja am 27.12.2017 01:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind wir nicht schon eine Kolonie eines Nachbarstaates? Man muss nur mal versuchen in den zwei anderen Landessprache zu kommunizieren, vor allem in der Stadt, dann merkt man von wem Lux kolonisiert ist. Und zum Dank nimmt man noch mehr Departements aus deren Papmpas aus, die monoglott den Sinn von der Grossregion nicht verstehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 27.12.2017 01:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wieso nicht NRW, Limburg und Zeeland wenn wir schon mal dabei sind? Anschliessend BW wegen Nassau ...

  • dusninja am 27.12.2017 01:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind wir nicht schon eine Kolonie eines Nachbarstaates? Man muss nur mal versuchen in den zwei anderen Landessprache zu kommunizieren, vor allem in der Stadt, dann merkt man von wem Lux kolonisiert ist. Und zum Dank nimmt man noch mehr Departements aus deren Papmpas aus, die monoglott den Sinn von der Grossregion nicht verstehen.

  • Saupreis am 26.12.2017 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die sollten mal endlich Wohnraum schaffen....

  • Peter Meier am 26.12.2017 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit SOAPER? Steht für Steuer-OAse-PEndler-Region.

  • Hannes am 25.12.2017 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Werden wir jetzt eine Provinz eines Nachbarstaates. Es wird immer besser

    • Peter Meier am 26.12.2017 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Saupreis: Wohnraum ist doch da. Man muss nur noch solange warten bis 1€ soviel wert ist wie früher ein Luf. Dauert nicht mehr lange! Dann kann man die Wohnung wieder bezahlen, vorausgesetzt der Preis ist nicht schon wieder gestiegen... LOL

    einklappen einklappen