Luxair-Services

26. September 2017 16:55; Akt: 26.09.2017 17:18 Print

«Heinzelmännchen» von Luxair stellen sich vor

LUXEMBURG - Passagierabfertigung, Wartung, Catering: Die fleißigen Bienchen von Luxair-Services kümmern sich bei der nationalen Airline um die Basics.

storybild

Sobald ein Flugzeug gelandet ist, wird es von den Mitarbeitern sofort entladen und betankt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«2017 ist ein spezielles Jahr, das von einem enormen Wachstum geprägt ist», betont Adrien Ney, Vorstandschef der Luxair Group. Der Flughafen Luxemburg könnte laut Prognose bereits dieses Jahr die 3,5-Millionen-Passagier-Marke knacken. Auch Luxair spürt Rückenwind und rechnet dieses Jahr mit zehn Prozent mehr Passagieren und sieben Prozent mehr Flügen.

Um die internen Dienstleistungen der Airline kümmern sich die Mitarbeiter von Luxair-Services. «Unser Tätigkeitsfeld ist vielseitig. Es umfasst den Check-in am Schalter, die VIP-Lounge, das Gepäckhandling, Wartungsarbeiten am Boden, das Catering und auch den Passagiertransport bis zum Flugzeug», sagt Jean-Paul Gigleux, Vizepräsident für «Passenger Handling» bei Luxair-Services. Insgesamt 537 Personen arbeiten in dieser Sparte, darunter 160 in der Cateringabteilung, wo die verschiedenen Mahlzeiten für die Flüge vorbereitet werden. Dieses Jahr wurden an die zwei Millionen Speisen in der hausinternen Küche hergestellt. «Wir backen unser Gebäck selbst, das findet man nicht allzu häufig», streicht Jean-Paul Gigleux hervor.

Im Jahr 2017 nimmt Luxair-Services mehr als zwei Millionen Euro in die Hand, um sein Leistungsspektrum zu verbessern. 2018 steht die Erweiterung und Neueinrichtung der Passagier-Lounge auf dem Programm.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.