Xavier Bettel

15. Mai 2018 10:16; Akt: 15.05.2018 11:10 Print

«Ich wäre wohl im Gefängnis oder Schlimmeres»

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel feiert heute seinen dritten Hochzeitstag – und die freie Gesellschaft. Auf Twitter teilte er ein Bild von sich und seinem Partner.

storybild

Der belgische Architekt Gauthier Destenay (l.) und Premierminister Xavier Bettel sind seit dem 15. Mai 2015 verheiratet. (Bild: Xavier Bettel/twitter)

Zum Thema

Premierminister Xavier Bettel feiert heute den dritten Hochzeitstag mit seinem Lebenspartner Gauthier Destenay. Auf Twitter äußerte sich der Regierungschef zu seiner langjährigen homosexuellen Beziehung zu dem belgischen Architekten. «In über 70 Ländern wäre es mir nicht möglich, meinen dritten Hochzeitstag zu feiern», so Bettel. «Ich wäre wohl im Gefängnis oder noch Schlimmeres.» Den Tweet versah er mit dem Hashtag #equalrights.

Bettel lebt seit März 2010 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft mit Destenay, am 15. Mai 2015 heiratete das Paar schließlich in Luxemburg. Bettel ist damit der zweite homosexuelle Regierungschef in Europa, der in seiner Amtszeit heiratet. Im Jahr 2010 ging die isländische Politikerin Jóhanna Sigurðardóttir diesen Schritt. In einem Fernsehinterview im Jahr 2008 thematisierte Bettel erstmals offen seine Homosexualität. Es sei auch in der heutigen Zeit noch schwer, offen damit umzugehen.

Das offene Ausleben von Homosexualität ist noch immer keine Selbstverständlichkeit und steht in derzeit 73 Ländern unter Strafe. In acht davon droht sogar die Todesstrafe. Doch es gibt eine Gegenbewegung: 23 Länder haben die Ehe für alle legalisiert, darunter Luxemburg, Frankreich, Deutschland und Belgien.

(dix/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.