TV-Show

30. April 2018 06:57; Akt: 30.04.2018 07:09 Print

«Ich will Luxemburg weiterhin vertreten»

Der Luxemburger Dylan Thiry musste nach der siebten Folge der französischen Show «Koh Lanta» das Camp verlassen. Hier blickt er auf sein zweites Abenteuer zurück.

storybild

Dylan ist nach der siebten Folge ausgeschieden. (Screenshot:TF1)

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Wie haben Sie die Eleminierung erlebt?

Dylan Thiry: Ich bin sehr froh, dass ich so weit gekommen bin. Ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe. Es war nicht einfach für mich, weil ich in einem Team war, in dem ich viel auf mich nehmen musste. Am Ende flossen bei den anderen Teilnehmern Tränen und es gab Komplimente, weil sie mich nicht rauswählen wollten. Für mich war «Koh-Lanta» auch in diesem Jahr fantastisch.

Was ist am Ende passiert?

Es gab beim Spiel «Les palets en bois» nur noch Pascal und mich. Ich stelle mich immer vor meine Freunde. Ich bin froh, dass er es geschafft hat und mehr Scheiben gefangen hat als ich. Er fiel nach der Entscheidung in meine Arme und weinte.

Was war am besten und was am schlechtesten in der diesjährigen Staffel?

Gut ist, dass ich immer zu 100 Prozent ich selbst war. Ich hätte es also kaum besser machen können. Ich wünschte, ich hätte das gelbe Team zum Sieg führen können, aber so ist das Spiel nun einmal. Mein bester Moment war, als ich das erste Einzel-Event gewann. Der heikelste Moment ist auch eine schöne Erinnerung – meine Eliminierung.

Ihre Strategie hat ziemlich gut funktioniert.

Sie hat sogar perfekt funktioniert. Wäre ich nicht ausgeschieden, wäre es für mich noch sehr viel weiter gegangen.

Sie dürfen zur Show zurückkehren. Als Mitglied der Jury , die sich am Ende der Show für einen der beiden Finalisten entscheidet. Haben Sie das erwartet?

Ja, weil es großartig lief. Yassin ist wie ein großer Bruder für mich. Deshalb gab er mir seine Immunitätskette. Das Finale wird ein großartiger Moment.

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Ich habe einiges vor, aber das ist noch nicht spruchreif. Ich möchte Luxemburg natürlich weiterhin vertreten.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • inox am 30.04.2018 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leiwer net ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • inox am 30.04.2018 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leiwer net ...