38.930 Zeitarbeitverträge

02. Februar 2018 10:55; Akt: 02.02.2018 13:58 Print

Luxemburg beschäftigt mehr Zeitarbeiter

LUXEMBURG – Im Großherzogtum wurden im Dezember 2017 im Dienstleistungs-, Bau- und Industriesektor rund 870.666 Stunden Zeitarbeit geleistet.

storybild

Im Juni 2017 wurden 38.930 Zeitarbeitverträge gezählt.

Zum Thema

Im Dienstleistungs-, Bau- und Industriesektor, sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe wurden im Dezember 2017 im Großherzogtum insgesamt etwa 870.666 Stunden Zeitarbeit geleistet. Das sind 2,38 Prozent weniger als im Dezember 2016. «Tatsache ist, dass der kollektive Urlaub in der Baubranche im vorherigen Jahr früher startete», betont Marc Kieffer, Generalsekretär der Business-Vereinigung «Fedil Employment Services».

Im Jahr 2017 verzeichnete die Fedil etwas mehr als elf Millionen geleistete Stunden. «Das sind 7,53 Prozent mehr als im Vorjahr», sagt Kieffer. Im Juni 2017 wurden 38.930 Zeitarbeitverträge gezählt. Laut Statec waren in diesem Zeitraum 9080 Zeitarbeiter beschäftigt (etwa 2,23 Prozent der Gesamtbeschäftigten).

Allein in der Industrie lag im Juni 2017 die Anzahl ausgezahlter Zeitarbeitsstunden bei 23 Prozent und liegt damit über dem Bausektor, der trotz schlechter Wetterbedingungen stark geblieben ist. «Im Hotel- und im Gastättengewerbe sollte die Nachfrage nach Zeitarbeitern ab März wieder ansteigen», teilt die Zeitarbeitsfirma Manpower mit.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.