Statistik

10. Juli 2017 12:31; Akt: 10.07.2017 18:03 Print

In elf Gemeinden leben mehr Ausländer als Luxemburger

LUXEMBURG – Eine Studie von Statec zeigt, dass der Anteil von Ausländern in den Gemeinden des Landes sehr unterschiedlich ist.

storybild

Der Anteil von Nicht-Luxemburgern ist im Süden höher. (Bild: Statec)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Anteil von Ausländern variiert zwischen 19,3 Prozent in der Gemeinde Wahl und 70,7 Prozent in Luxemburg-Stadt. Generell haben städtische Gemeinden einen höheren Anteil von Ausländern als ländliche Gemeinden. Das geht aus einer Studie hervor, die Statec am Montag veröffentlicht hat. Das nationale Statistikamt listet elf Gemeinden auf, in denen die Ausländer die Mehrzahl bilden.

Die Gemeinden rund um Luxemburg-Stadt haben den größten Ausländeranteil. Die Hauptstadt selbst ist mit 70,7 Prozent das Zentrum für die Nicht-Luxemburger, vor den Gemeinden Strassen (61,6 Prozent9, Hesperingen (54,1 Prozent), Bartringen (54,0 Prozent) und Walferdingen (53,4 Prozent). Im Süden liegen die Gemeinden Esch/Alzette (57,2 Prozent) und Differdingen (55,9 Prozent) vorne. Ein Teil der Kommunen entlang der Grenze zu Deutschland hat auch eine höhere ausländische Bevölkerung als die Nachbargemeinden.

59,4 Prozent Ausländer in Fels

Die Studie zeigt zudem, dass die Kommunen im nördlichen Teil des Landes einen niedrigeren Ausländeranteil haben als die im Süden. Die meisten nördlichen Gemeinden bestehen aus Menschen mit Luxemburger Nationalität, während Ausländer zwischen 19,3 Prozent und 35,7 Prozent der Gesamtbevölkerung darstellen.

Mit einem Anteil von 59,4 Prozent ist Fels die Gemeinde im Norden des Landes mit dem höchsten Ausländeranteil. Die Portugiesen sind für dieses Phänomen verantwortlich, sie stellen 73,8 Prozent der ausländischen Bevölkerung dar, 43,8 Prozent der Gesamtbevölkerung.

47,7 Prozent der Einwohner des Großherzogtums sind Ausländer. Insgesamt 16,4 Prozent der Menschen in Luxemburg Portugiesen, 7,5 Prozent Franzosen, 3,6 Prozent Italiener.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ech1964 am 11.07.2017 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ech sinn och dodurch an Saarland geplennet do kann ee esou guer letzebuergesch an den geschäfter schwetzen net wei hei am Land parler franzais s.v.p.

  • Gerard am 11.07.2017 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    ma ech brauch keen Genetiker ze froen ech kucken an Bibel dann sin mer alleguer mateneen verwandt,vir eicht den Adam dann Eva an dun hun dei Kanner kritt,an dovir sin mir all mateneen verwandt oder

  • K1000 am 10.07.2017 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ech wees firwaat ech an t'Ausland geplennert sin !

Die neusten Leser-Kommentare

  • tiago silva am 19.10.2018 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    juhdfjc v

  • WhatThe am 15.07.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Was war das, wenn nicht eine Sinnlose Auflistung von Prozentangaben ohne Sinn und Hang? Mehr Ausländer in einigen Flecken Erde als in andere, wo mehr von denen Menschen leben, schon IMMER in Luxemburg ihre Wurzeln geschlagen haben -- Got it! Haben Sie noch etwas Sinnvolles zu diesen Fakten dazuzugeben, oder reicht es Ihnen einfach nur eine Auflistung der Anderen bekannt zugeben? "Machen sie damit was Sie wollen, liebes Publikum." Wir legen uns alle auf der gleichen Erde in die Wiese. Entweder entzieht man einer Auflistung von Statistiken einen Sinn, oder man lässt es sein.

  • Gerard am 11.07.2017 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    ma ech brauch keen Genetiker ze froen ech kucken an Bibel dann sin mer alleguer mateneen verwandt,vir eicht den Adam dann Eva an dun hun dei Kanner kritt,an dovir sin mir all mateneen verwandt oder

  • ech1964 am 11.07.2017 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ech sinn och dodurch an Saarland geplennet do kann ee esou guer letzebuergesch an den geschäfter schwetzen net wei hei am Land parler franzais s.v.p.

  • Jeannot Hermes am 11.07.2017 05:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @K1000: Bestëmmt an esou eng Cité, wou déi mat de giele Placken ënnert sech sinn, an déi mat de wäisse Placken sech doduerch déck genervt villen...