«Para-Chute»

02. März 2016 11:29; Akt: 02.03.2016 12:11 Print

Jetzt hat auch Luxemburg eine «Bahnhofsmission»

LUXEMBURG-STADT – Die neue Struktur «Para-Chute» am Hauptbahnhof bietet Menschen, die ohne Obdach, Arbeit und sozialen Halt sind, ein wärmendes Plätzchen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag wurde das Aufnahme- und Orientierungszentrum «Para-Chute» am Bahnhof Luxemburg offiziell eröffnet. Die neue Anlaufstelle richtet sich an hilfsbedürftige Menschen rund um den sozialen Brennpunkt im Garer Quartier. Drogenabhängige, Alkoholiker, Migranten, Obdachlose, aber auch Prostituierte und junge Ausreißer, finden hier eine Oase der Menschlichkeit vor.

Den Bedürftigen werden persönliche Gespräche angeboten, zudem stehen ihnen eine Ladestation für Mobiltelefone und ein kostenloser Internetzugang zur Verfügung. Wenn nötig, werden sie in nahe gelegene Hilfsorganisationen wie die «Fixerstuff» oder die «Stëmm vun der Strooss» weitergeleitet. Im «Para-Chute», das für etwa zehn Personen gleichzeitig ausgelegt ist, sind zwei Sozialarbeiter angestellt.

Im Jahr 2008 hat die CFL ein Abkommen mit mehreren Eisenbahngesellschaften aus ganz Europa unterzeichnet. Dieses Abkommen sieht vor, dass die Eisenbahngesellschaften soziale Initiativen ergreifen und sich an der Betreuung der bedürftigen Menschen am Bahnhof zu beteiligen. Daraus entstand das «Para-Chute». Seit 2010 arbeiteten Sozialarbeiter der CFL und die Streetworker der Stadt Luxemburg an der Umsetzung des Projekts. Die Eröffnung war eigentlich schon für 2014 geplant. In Ländern wie Deutschland oder Frankreich betreiben Kirchen vom Konzept her ähnliche Einrichtungen («Bahnhofs-Missionen»).

(fr/L'essentiel/vs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marga Schmidl Wien am 15.03.2016 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation zur Eröffnung von Para-Chute. Alles Gute für den Start und die weitere Arbeit. Es ist schön, dass in der heutigen Zeit Einrichtungen wie Ihre entstehen, dass es jetzt eine "Bahnhofsmission" in Luxemburg gibt. Im Namen der KollegInnen vom Verein Internationale Konferenz der Bahnhofsozialdienste alles, alles Gute! Wir werden in Kontakt bleiben. Marga Schmidl

  • Dafdssa am 02.03.2016 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Soll net mol iwert een Coffeeshop geschwuart gin?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marga Schmidl Wien am 15.03.2016 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation zur Eröffnung von Para-Chute. Alles Gute für den Start und die weitere Arbeit. Es ist schön, dass in der heutigen Zeit Einrichtungen wie Ihre entstehen, dass es jetzt eine "Bahnhofsmission" in Luxemburg gibt. Im Namen der KollegInnen vom Verein Internationale Konferenz der Bahnhofsozialdienste alles, alles Gute! Wir werden in Kontakt bleiben. Marga Schmidl

  • Dafdssa am 02.03.2016 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Soll net mol iwert een Coffeeshop geschwuart gin?