In Luxemburg

20. Juli 2018 11:00; Akt: 20.07.2018 13:30 Print

Joghurtproduzent Fage plant Bau in Bettemburg

LUXEMBURG – Der griechische Molkereikonzern Fage soll im Jahr 2017 15 Hektar Land vom luxemburgischen Staat gekauft haben, um dort eine Fabrik zu errichten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Mai 2017 verkaufte der Staat zwei Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 15 Hektar an die Fage-Group im Industriegebiet Wolser auf dem Gemeindegebiet von Düdelingen und Bettemburg. Laut eines Berichts von RTL.lu plant der Molkereikonzern bis Ende 2018 mit dem Bau ihrer Joghurtproduktion zu beginnen. Das Projekt soll mit der Schaffung von rund 100 Arbeitsplätzen einhergehen.

Bevor der Bau genehmigt wird, werden Arbeitssicherheit und die etwaigen Auswirkungen auf die Umwelt (Wasser, verschiedene Abflüsse etc.) von der Arbeits- und Bergbauinspektion sowie der Umweltverwaltung geprüft. Erst nach Prüfung der Akte kann ein Antrag für eine Baugenehmigung an die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden gerichtet werden.

Etienne Schneider und Carole Dieschbourg, Minister für Wirtschaft und Umwelt, trafen sich kürzlich, um über den Wasserverbrauch der zukünftigen Anlage zu diskutieren. Ganze 900.000 Kubikmeter pro Jahr würden benötigt. Das entspricht einem Verbrauch einer Stadt mit 20.000 Einwohnern. Diese Zahlen wurden von Carole Dieschbourg als «exorbitant» bezeichnet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steve am 20.07.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wei eng Melech get dann bennotzt???

    einklappen einklappen
  • Veritas am 20.07.2018 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn, wat muss een do nach vill diskutéieren ! NEE!

  • remo raffaelli am 22.07.2018 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kann én mer erklären wéi mer matt onsem Waasser emgin? Et Rént séier oft, an Iwerschwemmungen a GoGo an wann 1 Woch d'Sonn schéint hun mer këng Wasserreserve méi, wien ass Responsabel ? Weou gét ons d'Waasser hin ? Mer hunn menger Ménung eseouvill Rén an könnten Wasser un d'Wüsten verkaafen, oder watt léft schief matt den Ingenieuren ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Summertime de luxe am 31.07.2018 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    ... an am Summer gëtt et als Summerblues den Blaualgenyoughurt! ...

  • Rene am 22.07.2018 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir solle frou sinn fir all Firma dei sech hei am Land wellt niddeloossen.Mee wa mir ausdiskutiert hun bauen se hir Fabrik hannert der Grenz.

  • remo raffaelli am 22.07.2018 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kann én mer erklären wéi mer matt onsem Waasser emgin? Et Rént séier oft, an Iwerschwemmungen a GoGo an wann 1 Woch d'Sonn schéint hun mer këng Wasserreserve méi, wien ass Responsabel ? Weou gét ons d'Waasser hin ? Mer hunn menger Ménung eseouvill Rén an könnten Wasser un d'Wüsten verkaafen, oder watt léft schief matt den Ingenieuren ?

    • Heini am 22.07.2018 15:24 Report Diesen Beitrag melden

      daat leeft Daag an Nuecht ennen aus der Staumauer eraus.Do as een Lach fir anzestellen, 1 Mcube an der Seconn.Et wär vleicht nit schlecht ,wann am Summer nemmen d halschend do eraus giff laafen.Elektrisch as jo genuch do.

    einklappen einklappen
  • Maxim am 21.07.2018 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sierf frou dat am Eisleck net vill gebaut get. As mie roueg an weinstens nach en Steck fum Land wou Greng an an soll bleiwen soss gesteht Land just aus beton an Goudron.

  • dann hun d'Griechen awer ... am 21.07.2018 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    ... rem vill Suen, dat sie sech kënnen leeschten hei zu Lëtzeburg sou vill Terrain ze kaafen, wat kee Lëtzeburger sech méih leeschten kann (ass wahrscheinlech gréissendeels vun onseren Steieren subventionéiert)! d'Diddelenger Bach ass jo souwisou verdreckst zougebau, do kënnt et och net op e besschen Knascht un! sie kruten bestëmmt gudd Aackerbauland fir mat hierer Industrie ze verseuchen fir déih Leit, déih nach Laktos verdroën oder machen sie direkt Laktas mat an de Youghurt? an deih 100 Arbechtssklaven därfen sech op eng deier Wunneng op den verseuchten Industriebrochen freeën!