Drogenhandel in Luxemburg

07. Februar 2018 16:35; Akt: 07.02.2018 18:14 Print

Gericht reduziert Strafe für Kopf der «Nigeria-​​Bande»

LUXEMBURG – Die nigerianische Drogenbande wurde am Mittwoch vom Berufungsgericht zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Sie fielen allerdings milder als in erster Instanz aus.

storybild

Fahnder der Police Grand-Ducale hatten das «Nigeria-Netzwerk» im Oktober 2015 zerschlagen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Prozess gegen die Mitglieder des nigerianischen Netzwerks ging am Mittwoch in die nächste Runde. Die Dealerbande hatte ihre Drogen im Großherzogtum verkauft und wurde im Oktober 2015 von luxemburgischen und französischen Polizeibeamten zerschlagen. Das Netzwerk operierte aus Häusern in Longwy und Wasserbillig.

Gegen den Hauptbeschuldigten, den Kopf des «Nigeria-Netzwerks», verhängten die Richter des Berufungsgerichts die höchste Strafe aller 21 Angeklagten. Er muss für zwölf Jahre hinter Gitter und zudem eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen. In erster Instanz hatte er noch eine 15-jährige Haftstrafe bekommen.

Auch Frau unter Angeklagten

Ein weiterer Drahtzieher der Bande, der Zulieferer, wurde zu einer Gefängnisstrafe von zehn Jahren und einer Geldstrafe von ebenfalls 10.000 Euro verurteilt. Die einzige Frau, über die gerichtet wurde, muss acht Jahre lang ins Gefängnis, davon drei auf Bewährung. Sie betrieb das Drogenhaus in Wasserbillig. Auch bei diesen beiden fielen die Strafen in erster Instanz härter aus. Die restlichen Beschuldigten, allesamt kleinere Dealer, bekamen Haftstrafen zwischen 30 Monaten und sechs Jahren, zum Teil auf Bewährung. Auch unter ihnen wurden Geldstrafen ausgesprochen.

Zunächst gelang es Drogenfahndern der Police Grand-Ducale, den Anführer des Netzwerks in Rodingen zu verhaften. Wenig später führten ihre französischen Kollegen eine Razzia in Longwy durch und nahmen fünf weitere Männer in Gewahrsam. Noch am gleichen Tag wurden weitere Angeklagte in Bereldingen festgenommen. Während der Operation wurden 332 Gramm Kokain, 514 Gramm Kokainverschnitt und 11.920 Euro in Bar beschlagnahmt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 08.02.2018 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Des vendeurs de drogue qui empoisonne nos enfants reçoivent avec sursis ! ( incroyable ) A Esch sur Alzette on poursuit et condamne même avec une prescription ! La justice Luxembourgeoise laisse à désirer !

  • Unicorn am 08.02.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    10.000€ Strof? Dat as jo neischt par rapport zu dem wat e Pap an enger Schédung mat Kanner muss berappen. A wahrscheinlech hun se nach den Affekot gratis, ennert dem régime vun der assistance judiciaire. An da wert eng Psychologin am Prisong Matled mat hinen hun, an mat hierem Bericht sin se no 3-6 Joer erem dobaussen. Wéi wir et dann fir eng Ausweisung an de Code penal ze schreiwen?

  • Manni am 07.02.2018 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgentwann gin se nach fir eng Croisière verdonnert..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 08.02.2018 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Des vendeurs de drogue qui empoisonne nos enfants reçoivent avec sursis ! ( incroyable ) A Esch sur Alzette on poursuit et condamne même avec une prescription ! La justice Luxembourgeoise laisse à désirer !

  • och eng Wourecht am 08.02.2018 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    An dann biedelen Leit aus der Justiz em d'Verständniss weinst hirem schlechten Image?? Esou vill Culot muss éen hunn. Nach e bessi an se verdonneren d'Affer zu Strofen well se d'Täter an Versuchung bruecht hun.

  • Unicorn am 08.02.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    10.000€ Strof? Dat as jo neischt par rapport zu dem wat e Pap an enger Schédung mat Kanner muss berappen. A wahrscheinlech hun se nach den Affekot gratis, ennert dem régime vun der assistance judiciaire. An da wert eng Psychologin am Prisong Matled mat hinen hun, an mat hierem Bericht sin se no 3-6 Joer erem dobaussen. Wéi wir et dann fir eng Ausweisung an de Code penal ze schreiwen?

  • Manni am 07.02.2018 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgentwann gin se nach fir eng Croisière verdonnert..