Bernard-Massard

30. November 2016 11:57; Akt: 30.11.2016 13:22 Print

Künstler verzieren Crémant-​​Deckelchen

GREVENMACHER - Auf den Flaschendeckeln der Cuvées von Bernard-Massard kommen in der Vorweihnachtszeit kreative Verzierungen zum Vorschein.

storybild

Die Werke von Laure Mackel und Sandra Lieners (v.l.n.r.) zierten künftig Crémant-Deckel aus dem Hause Bernard-Massard.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Crémant-Erzeuger Bernard-Massard in Grevenmacher bringt im Vorweihnachtsgeschäft eine limitierte Auflage an Champagnerdeckeln auf den Markt. Die «Muselets» sind von vier Künstlern verziert worden. Auf einem der Flaschendeckel ist eine winzige hellgrüne Schlange zu sehen, die nach einem zwei Meter hohen Vorbild gestaltet wurde.

Verantwortlich für die «Kunst am Deckel» sind die Luxemburger Künstlerinnen Laure Mackel und Sandra Lieners sowie ihre belgischen Kollegen Keone und Denis Meyers. Laure Mackel (47) stellt in ihrem Atelier im Bahnhofsviertel große Tierskulpturen aus Pappmaschee her. Dabei handelt es sich um ein einfach zu verarbeitendes Material. «Ich bin froh, dass wir uns für die Schlange entschieden haben. Ihre Form und die Flasche passen gut zusammen.»

Sandra Lieners aus der Minettsgegend ist ebenfalls auf große Werke spezialisiert, allerdings in ganz anderer Art und Weise. Lieners lässt sich von Fragmenten ihrer Reisefotografien inspirieren und gestaltet die Bilder, einmal scharf, einmal verschwommen, auf der Leinwand nach. «Ich produziere viel und bin sehr aktiv, will mich in der Kunstszene zu etablieren. Die ‹Muselets› geben mir dabei Auftrieb», sagt die 26-Jährige.

Die vier Crémantdeckel-Kreationen

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.