Kreideprozess

24. Februar 2017 16:17; Akt: 24.02.2017 16:47 Print

Künstlerkollektiv Richtung 22 will Berufung einlegen

LUXEMBURG – Die Kunstgruppe Richtung 22 geht gegen das Urteil im Kreideprozess in Berufung. Sie hatten die Stufen vor der Philharmonie mit Kreide bemalt und sollten dafür 200 Euro blechen.

storybild

(Bild: Editpress/Hmontaigu)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das Künstlerkollektiv Richtung 22 ist nicht zufrieden mit dem Urteil des Gerichts vom 23. Januar im sogenannten Kreideprozess. Die vier Beschuldigten hatten am Vorabend des Nationalfeiertags 2015 auf den Stufen der Philharmonie mit Kreidespray ein Graffiti angebracht, wurden dabei allerdings von der Polizei gestört. Im Januar urteilte das Gericht dann, die vier Männer sollten Geldbußen von jeweils 200 Euro zahlen.

Wehren tut sich die Gruppe allerdings nicht gegen die Verurteilung selbst, wie man dem Presseschreiben entnehmen kann, sondern an dem Artikel auf dem sich das Gericht dabei stützte. Sie waren nämlich nicht wegen Sachschädigung, sondern wegen Artikel 557.4 der Beschmutzung eines Gebäudes, zu den Geldstrafen verurteilt worden. Damit stelle das Gericht den Wert der Kunst herab, sie würde ihre Aktion mit dem «Werfen von Dreck» vergleichen. Das würde, so Richtung 22 weiter, «den ver- und zerstörenden Impakt von Kunst im Öffentlichen Raum diskreditieren», und würde auch nicht auf ihre Aktion zutreffen.

(joe/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 03.03.2017 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    konscht oder schmiererei?

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 03.03.2017 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    konscht oder schmiererei?