Gesundheit in Luxemburg

10. November 2017 17:05; Akt: 10.11.2017 17:53 Print

Lebensmittelallergien bei Kindern auf dem Vormarsch

LUXEMBURG – Laut einer Statistik reagieren im Großherzogtum etwa 500 Kinder auf bestimmt Lebensmittel allergisch. Die Dunkelziffer liegt jedoch weit darüber.

storybild

Nüsse zählen zu den Lebensmittel, die wenige Allergiker vertragen. (Bild: AFP)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern stetig zu. Kinder sind meist die ersten, die darunter leiden, in Luxemburg wie auch im übrigen Europa. Die Konferenz, die am heutigen Freitagnachmittag im Geesseknäppchen-Forum in Luxemburg-Stadt stattfand, bot Gelegenheit, Bilanz über das Ausmaß des Phänomens zu ziehen und gleichzeitig die Bedeutung des individualisierten Kinderbetreuungsprojekts (PAI) hervorzuheben.

«Offiziell haben 526 Kinder im Alter von 4 bis 18 Jahren in Luxemburg eine Lebensmittelallergie, die besondere Pflege erfordert», erklärte Dr. Bechara Ziade, Leiterin der Abteilung Schulmedizin, gegenüber L' essentiel. In Wirklichkeit sei diese Zahl wahrscheinlich viel höher, denn laut europäischen Statistiken sei jedes vierte Kind davon betroffen.

Höhere Vorsicht in den Schulen

Da «jedes Kind das Recht auf bestmögliche Erziehung hat», hat das Großherzogtum im Oktober 2015 das PAI ins Leben gerufen, das sich mit der Unterstützung von Kindern mit besonderen Bedürfnissen und der Förderung ihrer Integration in das schulische Umfeld befasst.

Die Praxis sieht folgendermaßen aus: Wenn bei einem Kind eine Allergie diagnostiziert wurde, können seine Eltern diese weiterleiten. Dies ermöglicht es den Ärzten, den Lehrkräften und auch dem Kantinenpersonal entsprechende Vorkehrungen zu treffen. «So können beispielsweise anaphylaktische Schocks, die tödlich sein können, verhindert werden», ergänzt Dr. Ziade.

Richtige Ernährung «fast unmöglich»

«Mit 300 bis 600 neuen Patienten pro Jahr erleben wir in Luxemburg derzeit eine Explosion schwerer Lebensmittelallergien», sagt Dr. Françoise Morel von der Luxemburger Gesellschaft für Allergologie und Immunologie. Laut dem Spezialisten gibt es in Europa 17 Millionen Menschen mit Allergien im weitesten Sinne. Zwischen vier und sieben Prozent der europäischen Kinder leiden an einer Lebensmittelallergie, die in zwei von drei Fällen schwerwiegend ist.

Oft sind sie aufgrund unserer Lebensweise und Essgewohnheiten nur schwer zu beseitigen – auch wenn Experten zu Rate gezogen werden. «Alle Allergene müssten eigentlich aus den Lebensmitteln der Patienten verschwinden, aber das ist fast unmöglich. Industrieprodukte zum Beispiel enthalten fast alle Spuren von Nüssen», so Dr. Morel.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • weltweit Allgemengindustrievergëftung am 11.11.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ass et net ganz normal, dat Kanner an och Erwuëssener keng Verfaulungsgëfter am Darm verdroën oder ...?! ...Mir verdroën ëmmer manner Iesswuëren, well se ondeklaréiert onsiechtbar industrieverseucht an dofir ongenéissbar sin! Vill Inhaltsstoffer gin ondeklaréiert an d'Iessen gemach a kee weess méih wat dran ass, well op de Verpackungen steht just Fake! Schon de Weesskär ass vergëft, wann en an de Buëdem kennt! an duerno geht d'Vergëftung weider ... Niëwewirkungen gëtt et net, et gëtt just Wirkungen déih mir all ze spieren kréien durch Onverträglechkeet vum deeglëchen Brout, Mëllech, ...

  • ... enthält Spuren von Giften am 11.11.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Ernährung fast unmöglich, mit Gluten- u. Laktoseunverträglichkeit ... warum wird die Frage 'Warum' nicht gestellt? Weil gewusst ist, dass alle Lebensmittel mittlerweile verseucht sind u. nichts wirklich Gesundes mehr auf dem Markt ist!?Ausserdem handelt es sich nicht immer um Allergien, sondern um Unverträglichkeiten, wie bei Gluten, Laktose, was aufzeigt, dass etwas mit unsern Darmbakterien nicht mehr stimmt,weswegen unser Immunsystem immer öfters schmerzhaft Alarm schlägt um uns daran zu hindern, bestimmte Industrienahrung in uns hineinzustopfen. Gifte im Essen bringen uns alle um!

  • kollektiver Suizid am 11.11.2017 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wegen der Faulheit der Menschen sterben wir an Fäulnis durch die 'konventionelle' weltweite industrielle Agrarvergiftungsaktion die alle Nahrungsmitteln mit Giften versprüht, die unsere Darmbakterien absterben lassen ... Die Agrarvergiftung, die zu Massensterben im Pflanzen, Insekten- und Tierbereich führt, wird auch zur Massenvernichtung der Menschen führen, die reihenweise an Krebs sterben werden, was der Pharmaindustrie reichlich Profit reinbringt ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • déidlëch Naïvitéit am 12.11.2017 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Dat weist dorop hin, dat mir konsequent vergëft gin an d'Gëfter an onserem Kierper un ons Kanner als Iëfgëfter weiderveriëwen ... eng suizidär vergëften Wirtschaftswuësstumsgesellschaft, déih sech selwer an seng eegen Kanner mat Wirtschaftsgëfter domm a krank mëcht an ëmbrëngt! De Mënsch ass umgang sein eegend Graaf ze schëppen am vergëften Aakerland an et muss een sech d'Fro stellen, ob dat net dat Bescht ass fir d'Iwerliëwen vun aneren Lëwewiësen op der Erd, déih vum Mënsch ausgerott gin aus Friëssneid, Egoismus, Egozentrismus an Idiotie! ... sin d'Mënschen déih next ausstiëwend Dinosaurier?

  • RéFLéCHISSEZ sur la sécurité alimentaire am 11.11.2017 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, liebe ungewählte Politiker, macht weiter so ... Hauptsache wir haben das A+A+A+ für Wirtschaftsverseuchung! Dass keiner mehr was essen kann kommt doch nur von den Wirkungen der 'Nebenwirkungen' der Wirtschaftsprofitindustrie ... also Vogel friss und stirb u. überlass vorher der Pharmaindustrie deine ganze Erbschaft! ... Aber dieses Problem werden wir dadurch lösen, dass die Gluten-, Laktose- und sonstige Intolleranzen bei den Menschen wegmanipuliert werden mit der Gentechschere, mit der wir den idealen resistenten Menschen schaffen werden! ...

  • kollektiver Suizid am 11.11.2017 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wegen der Faulheit der Menschen sterben wir an Fäulnis durch die 'konventionelle' weltweite industrielle Agrarvergiftungsaktion die alle Nahrungsmitteln mit Giften versprüht, die unsere Darmbakterien absterben lassen ... Die Agrarvergiftung, die zu Massensterben im Pflanzen, Insekten- und Tierbereich führt, wird auch zur Massenvernichtung der Menschen führen, die reihenweise an Krebs sterben werden, was der Pharmaindustrie reichlich Profit reinbringt ...

  • weltweit Allgemengindustrievergëftung am 11.11.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ass et net ganz normal, dat Kanner an och Erwuëssener keng Verfaulungsgëfter am Darm verdroën oder ...?! ...Mir verdroën ëmmer manner Iesswuëren, well se ondeklaréiert onsiechtbar industrieverseucht an dofir ongenéissbar sin! Vill Inhaltsstoffer gin ondeklaréiert an d'Iessen gemach a kee weess méih wat dran ass, well op de Verpackungen steht just Fake! Schon de Weesskär ass vergëft, wann en an de Buëdem kennt! an duerno geht d'Vergëftung weider ... Niëwewirkungen gëtt et net, et gëtt just Wirkungen déih mir all ze spieren kréien durch Onverträglechkeet vum deeglëchen Brout, Mëllech, ...

  • ... enthält Spuren von Giften am 11.11.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Ernährung fast unmöglich, mit Gluten- u. Laktoseunverträglichkeit ... warum wird die Frage 'Warum' nicht gestellt? Weil gewusst ist, dass alle Lebensmittel mittlerweile verseucht sind u. nichts wirklich Gesundes mehr auf dem Markt ist!?Ausserdem handelt es sich nicht immer um Allergien, sondern um Unverträglichkeiten, wie bei Gluten, Laktose, was aufzeigt, dass etwas mit unsern Darmbakterien nicht mehr stimmt,weswegen unser Immunsystem immer öfters schmerzhaft Alarm schlägt um uns daran zu hindern, bestimmte Industrienahrung in uns hineinzustopfen. Gifte im Essen bringen uns alle um!