150 neue Jobs

16. Februar 2016 09:43; Akt: 16.02.2016 13:40 Print

Lidl will in Luxemburg zwölf neue Läden eröffnen

LUXEMBURG – Zwölf neue Läden und 150 Jobs – der deutsche Discounter Lidl hat am Dienstag seine Expansionsstrategie für Luxemburg präsentiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Die neue Lidl-Filiale in Strassen wurde am Dienstag eröffnet.

Zum Thema

Lidl schaltet einen Gang hoch im Großherzogtum: Die Lebensmittelkette präsentierte anlässlich der Eröffnung ihres achten Luxemburger Geschäfts in Strassen ihre Expansionspläne. Bis 2023 will der Discounter insgesamt 19 Niederlassungen im Großherzogtum haben – das sind inklusive der Strassener Filiale zwölf neue Geschäfte. Die nächste Geschäftseröffnung wird schon am 23. März gefeiert. Dann soll der Laden in Beggen seine Tore öffnen. Weitere Lidl-Geschäfte sind für Esch-sur-Alzette, Foetz, Düdelingen und Howald angekündigt.

Die Expansionspolitik des deutschen Discounters beinhaltet auch die Vergrößerung der bereits vorhandenen Filialen in Petingen, Ingeldorf und Differdingen (in der Stahlstadt öffnete Lidl übrigens im Jahr 2001 das erste Geschäft in Luxemburg). Insgesamt sollen 100 Millionen Euro ins Business im Großherzogtum investiert werden. 150 neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden.

Lidl setzt auf größere Verkaufsflächen

Der neue Lidl in Strassen ist 1000 Quadratmeter groß. Das entspricht der neuen Strategie der Gruppe, die auf größere Verkaufsflächen von bis zu 1600 Quadratmetern setzt. Dazu gehört auch, dass es mehr Regale mit frischer Ware geben soll, eine Bäckerei – und bekanntere Marken.

«Fast 1800 Produkte werden jeden Tag in den Lidl-Geschäften in Luxemburg präsentiert», erklärt das Unternehmen. «Außer normalen Konsumgütern gibt es bereits jetzt schon viele Qualitätsprodukte, die den Willen der Marke Lidl unterstreichen, sich neu zu positionieren.» So werden bereits 50 Produkte angeboten die aus der der regionalen Landwirtschaft stammen. Dieser Ansatz soll auch in anderen Sparten weiterverfolgt werden – Hand in Hand mit lokalen Betrieben.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.