Regierungsrat

27. Oktober 2017 15:38; Akt: 27.10.2017 16:28 Print

Luxemburg erlaubt medizinisches Cannabis

LUXEMBURG - In Luxemburg sollen in Zukunft bestimmte Produkte auf Cannabis-Basis für Schwerkranke erhältlich sein. Das gab Premierminister Xavier Bettel am Freitag bekannt.

storybild

Schwerkranke Menschen in Luxemburg können künftig Cannabis als Medizin erhalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ärzte in Luxemburg sollen schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben dürfen. Der Regierungsrat hat dem Gesundheitsministerium am Freitag seine prinzipielle Zustimmung erteilt, um ein entsprechenden Gesetzentwurf auszuarbeiten. Das erklärte Premierminister Xavier Bettel (DP) in seinem Pressebriefing. Therapeutische Cannabis-Produkte sollen in «Ausnahmesituationen» zum Einsatz kommen, so Bettel.

Cannabis wird in der Medizin bei verschiedenen Krankheiten eingesetzt, zum Beispiel gegen Schmerzen, Übelkeit und zur Appetitsteigerung bei Krebspatienten oder zur Bekämpfung von Muskelkrämpfen bei Multipler Sklerose. «Der Bedarf besteht und mehrere andere Länder wie zum Beispiel die Niederlande, Tschechien, Italien oder Deutschland haben damit bereits Erfahrungen gemacht», erklärte Xavier Bettel.

Regierung packt das Müllproblem an

Die Einzelheiten des Projekts werden in den kommenden Wochen von Gesundheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP) bekannt gegeben. Laut dem Premierminister wird es «strikte Vorschriften» für die Verschreibung der Arzneien geben. Ein zentrales Gremium soll die Nutzung der therapeutischen Cannabis-Produkte überwachen. Diese sollen nur in den Apotheken der Krankenhäuser erhältlich sein.

Der Regierungsrat hat zudem grünes Licht für die Ausarbeitung eines landesweiten Abfallbewirtschaftungsplans gegeben. Ziel des Gesetzentwurfs sei es, die Menge an Müll im Großherzogtum zu reduzieren. Man werde sich die gesamte Kette, von der Produktverpackung bis zum Recycling im Haushalt, genauer ansehen, sagte Bettel. Bei der Abfallsortierung in Wohnungen gebe es noch Raum für Verbesserungen. Der Plan werde auch den Umgang mit Speiseresten neu überprüfen, beispielsweise in Schulkantinen.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • potentiellen Kriebspatient am 28.10.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis legal fir Schwéierkranker!? Alkohol legal, fir schwéierkrank ze gin?! .... wat eng Freed, dorop drënke mir e Crémant, well en Joint därfe mir jo nach ëmmer net drop fëmmen, well den just fir Schwéierkranker legal ass ... mir kënnen elo erliechtert opotmen, well mir durch den weiderhin massivlegalversprëtzten Roundup schwéierkrank gemach gin an dann därfen den Cannabis legal zou ons huëlen an der Form, déih sie (Regierung an Pharmaindustrie) sech fir ons ausdenken! Wow, därfe mir dann elo als industriegeschiëdegt Schwéierkrankgemachtener peacy an relaxed chillen! Merci Regierung ...

  • Marcel Lux am 28.10.2017 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Sich mit fremden Lohrbeeren schmücken nachdem er Ärzte vor die Richter geschleppt hat wenn sie das verschrieben haben. Ein einziges Armutszeugnis....

  • Schwéierkranken am 28.10.2017 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    D'Pharmaindustrie ass happy,well sie elo därfen de Preis bestëmmen vum Cannabis,d'Regierung ass happy,well sie Steieren rakréien,awer den Normalbierger,den dofir bezuëlen muss gëtt weiderhin gegängelt,als dommt Spillschoulskand behandelt,dat néicht iwer sech an sein eegenen Kierper ze soen huet,dat all Rechnung kann bezuëlen an de Kiffer gëtt weiderhin diskriminéiert an verfollegt,bis hien schwéierkrank gemach deieren medizin. Cannabis därf benotzen.Firwat gin ëmmer Léisungen gesicht,wou dejéinegen,de bezillt den Dommen dobei ass an sech just als ausgebeutend verarschtend Affer fillt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kersch Claudine am 29.12.2017 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wou kritt een en dann ze kaafen an den Appdikten wann den Dokter en verschreiwt vu que dass ech scho laang Parkinson hun

  • Marcel Lux am 28.10.2017 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Sich mit fremden Lohrbeeren schmücken nachdem er Ärzte vor die Richter geschleppt hat wenn sie das verschrieben haben. Ein einziges Armutszeugnis....

  • potentiellen Kriebspatient am 28.10.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis legal fir Schwéierkranker!? Alkohol legal, fir schwéierkrank ze gin?! .... wat eng Freed, dorop drënke mir e Crémant, well en Joint därfe mir jo nach ëmmer net drop fëmmen, well den just fir Schwéierkranker legal ass ... mir kënnen elo erliechtert opotmen, well mir durch den weiderhin massivlegalversprëtzten Roundup schwéierkrank gemach gin an dann därfen den Cannabis legal zou ons huëlen an der Form, déih sie (Regierung an Pharmaindustrie) sech fir ons ausdenken! Wow, därfe mir dann elo als industriegeschiëdegt Schwéierkrankgemachtener peacy an relaxed chillen! Merci Regierung ...

  • schwéierkranken Appetitlosen am 28.10.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Dann kann et jo elo lassgoën mam Cannabisubau op de Bauschutthalden de Luxe, oder därf hei rem just d'Pharmaindustrie profitéieren an hier Regelen imposéiëren, fir dat soss keen Profit dovun huet, besonneg net de klengen sech domm- a blödschaffenden Steierzuëler, den als Kiffer andauernd verfollegt diskriminéiert an kriminaliséiert gëtt vun beweihräucherten Ignoranten, déih lauter Fakenexs iwer de Cannabis gleewen a verbreeden an sech dobei niëwewirkungsreich legal mat Alkohol, Tubak an Schmerzmëttelen betäuben!

  • Schwéierkranken am 28.10.2017 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    D'Pharmaindustrie ass happy,well sie elo därfen de Preis bestëmmen vum Cannabis,d'Regierung ass happy,well sie Steieren rakréien,awer den Normalbierger,den dofir bezuëlen muss gëtt weiderhin gegängelt,als dommt Spillschoulskand behandelt,dat néicht iwer sech an sein eegenen Kierper ze soen huet,dat all Rechnung kann bezuëlen an de Kiffer gëtt weiderhin diskriminéiert an verfollegt,bis hien schwéierkrank gemach deieren medizin. Cannabis därf benotzen.Firwat gin ëmmer Léisungen gesicht,wou dejéinegen,de bezillt den Dommen dobei ass an sech just als ausgebeutend verarschtend Affer fillt?