Bissen

05. September 2017 07:24; Akt: 05.09.2017 08:25 Print

Luxemburg gibt grünes Licht für Google-​​Komplex

LUXEMBURG - Für das geplante Mega-Datenzentrum von Google in Bissen scheint eine wichtige Hürde aus dem Weg geräumt. Nun liegt der Ball beim Management des Internet-Konzerns.

storybild

Die Google-Hauptzentrale in Mountain View, Kalifornien. (Bild: AFP/Justin Sullivan)

Zum Thema

Das Projekt gilt für den Internet-Giganten als äußerst wichtig: Google will im luxemburgischen Bissen ein neues Rechenzentrum aus dem Boden stampfen. Nun gab die Regierung offenbar grünes Licht für den Milliarden-Bau auf der grünen Wiese.

Es sei eine Einigung mit einem Grundstückseigentümer gefunden worden, meldet die Website rtl.lu. Dieser hatte das Projekt auf einer Fläche zwischen 25 und 30 Hektar bis zuletzt blockiert, weil er sein 1,8 Hektar großes Grundstück nicht verkaufen wollte. Letztlich ließ sich der Grundstücksbesitzer jedoch vom Wirtschaftsministerium und dem «Office National de Remembrement» überzeugen, schreibt rtl.lu. Alle Hürden sind damit aber noch nicht aus dem Weg geräumt. Im Juli hieß es bei einer Sitzung in der Chamber, dass es etwa bei der Umwidmung der Grundstücke – die Fläche ist derzeit als Grünland ausgewiesen – Probleme geben könnte.

Ob sich Google tatsächlich in Luxemburg niederlässt, ist allerdings noch offen und hängt nicht zuletzt von der Entscheidung des Konzernmanagements im kalifornischen Mountain View ab. Premier- und Kommunikationsminister Xavier Bettel reist übernächste Woche in offizieller Mission in die Gegend im Westen der USA. Das geplante Data Center in Bissen dürfte ganz oben auf seiner Agenda stehen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 05.09.2017 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder muss die Natur dran glauben, danke Herr Étienne Schneider.

  • Industrieschrott frisst unsere Kinder am 07.09.2017 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Grünes Licht für die Abholzung eines ganzen Waldgebietes für Google ... ja, googeln ist wichtiger als Sauerstoff atmen! Ziel unserer Regierung: Luxemburg, seit kurzem ein einziger Dreckshaufen von unten bis oben zubettonnieren! ... und für die Uni gabs nur eine riesege verseuchte Industriehalde, die auch gut genug ist für Wohnungen ... dafür erheben sich in kurzer Zeit überall Bauschuttberge auf Ackerland u. grünen Wiesen, so weit das Auge reicht für die Verseuchungsindustrie! Natur bleibt dahinter verborgen. Gehören die Bürger, die das Ganze bezahlen müssen auch schon zum Industriemüll???

  • Niemand am 05.09.2017 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Den kleinen Herr Bettel hab ich noch vergessen zuerwähnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Industrieschrott frisst unsere Kinder am 07.09.2017 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Grünes Licht für die Abholzung eines ganzen Waldgebietes für Google ... ja, googeln ist wichtiger als Sauerstoff atmen! Ziel unserer Regierung: Luxemburg, seit kurzem ein einziger Dreckshaufen von unten bis oben zubettonnieren! ... und für die Uni gabs nur eine riesege verseuchte Industriehalde, die auch gut genug ist für Wohnungen ... dafür erheben sich in kurzer Zeit überall Bauschuttberge auf Ackerland u. grünen Wiesen, so weit das Auge reicht für die Verseuchungsindustrie! Natur bleibt dahinter verborgen. Gehören die Bürger, die das Ganze bezahlen müssen auch schon zum Industriemüll???

  • Leonardo am 05.09.2017 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird unsere CO2 Bilanz nachhaltig verbessern. Nach oben natürlich! Um das zu kompensieren müssen wir dann alle Fahrrad fahren. Bin mal gespannt wie das geplante offene Kühlsystem durch die Commodo Prozedur kommt. Die Anwohner werden sich jedenfalls freuen wenn 24h am Tag die Kühlaggregate der Klimaanlagen dröhnen.

  • Niemand am 05.09.2017 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Den kleinen Herr Bettel hab ich noch vergessen zuerwähnen.

  • Niemand am 05.09.2017 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder muss die Natur dran glauben, danke Herr Étienne Schneider.

  • Auswanderer am 05.09.2017 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Geil, nach e puer Ha zoubetonéiert, e puer Mindestlounjobs... e Google Fuerschungszenter wéi Dublin oder Zürich kréien mir net heihin, just en Ressourcenfriessenden Betongs-Bunker. Egal , mir hunn et jo, Drénkwaasser fir 1Mil. , Land fir Ha vun Industrie, a nach ganz vill Lëtzebuerger fir déi Platzen ze besetzen...