Grammatikregel

14. Dezember 2017 13:19; Akt: 14.12.2017 14:38 Print

Luxemburg lehnt die Gender-​​Schreibweise ab

LUXEMBURG – Das Bildungsministerium wird die Französischlehrer des Großherzogtums nicht dazu aufrufen, ihren Schülern die neue umstrittene Regel beizubringen.

storybild

Die neue Schreibweise fand zu Beginn des Schuljahres Eingang in ein Französisch-Lehrbuch. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den letzten Wochen hat es in der frankophonen Welt eine lebhafte Debatte die sogenannte «écriture inclusive» gegeben. Diese neue Regel, die von feministischen Bewegungen gefördert wird, zielt darauf ab, die Sprache zu entmaskulinisieren, indem sie die Regel aufhebt, nach der «das Männliche über dem Weiblichen steht», wenn es um Gruppen geht. Ein Beispiel: Aus dem Satz «Nos amis sont venus» würde nach der neuen Regel «Nos ami·e·s sont venu·e·s», sobald es um eine Gruppe geht, in der mindestens eine Frau ist.

Der Minister für Bildung, Claude Meisch (DP), sagte am Donnerstag, dass er «die Einführung neuer Grammatikregeln in Luxemburg nicht ins Auge gefasst» habe. Die Bewegung, die diese neue Rechtschreibung befürwortet, habe es geschafft, die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zu ziehen. «In Luxemburg bleibt sie jedoch eine Minderheit und ist fast nicht existent» so der Minister, der seine persönliche Meinung zu diesem Thema nicht äußerte.

Meischs Meinung stimmt damit mit der Ansicht der Gelehrtengesellschaft Académie française, die in sprachlichen Fragen häufig Stellung bezieht, überein. Die Institution lehnte diese neue grammatikalische Regel ab, weil ihre Verwendung zu «einer uneinheitlichen Sprache führe, die Verwirrung stiftet und unlesbar ist.» Die Regel wurde zu Beginn des Schuljahres in ein französisches Lehrbuch aufgenommen. Seitdem wird sie von vielen Seiten heftig kritisiert. Sollte sie doch für allgemein gültig erklärt werden, käme das einer Revolution in der französischen Sprache gleich.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nikki am 18.12.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    wat en blodsinn

Die neusten Leser-Kommentare

  • nikki am 18.12.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    wat en blodsinn