Rohstoff-Abbau

03. Juni 2016 18:41; Akt: 03.06.2016 18:54 Print

Luxemburg will führende Rolle im Weltraum spielen

LUXEMBURG - Wenn es nach dem Willen von Premier Xavier Bettel und Wirtschaftsminister Étienne Schneider geht, gehört Luxemburg bald zu den zehn wichtigsten Raumfahrtnationen.

storybild

Luxemburg will Bodenschätze auf Asteroiden abbauen. (Bild: AFP/ho)

Zum Thema

Das Großherzogtum will sich mit dem Abbau wertvoller Bodenschätze auf Asteroiden einen Platz unter den führenden Weltraumnationen der Erde sichern. Dank seiner Erfahrung im kommerziellen Satellitengeschäft wolle Luxemburg «eine globale Führungsrolle bei der nachhaltigen Nutzung von Weltraumressourcen übernehmen», sagte Premierminister Xavier Bettel (DP) am Freitag.

Innerhalb von drei Jahren soll die von der Regierung ins Leben gerufene Initiative «Space Resources» in der Lage sein, eine erste Erkundungsmission ins All zu senden. «Wir haben den Ehrgeiz, zu den zehn wichtigsten Raumfahrtnationen zu gehören», sagte Wirtschaftsminister Étienne Schneider (LSAP).

Die Regierung stoße das Projekt zum Weltraum-Bergbau zunächst mit 200 Millionen Euro an. «Das bedeutet nicht, dass unsere Investitionen darauf begrenzt sein werden», sagte er. Ein luxemburgisches Gesetz werde Rechtssicherheit für Forscher und Investoren über das Eigentum an Material aus dem Weltraum schaffen.

(dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jopo am 03.06.2016 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat fëmmen déi ? naja hoffen eis zwee Helden schneiden den éischten Banner op engen Asteroid zesummen duerch a grinsen weider su séis an d'Kamera

  • Wolfgang Knüppel am 04.06.2016 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Es erscheint doch wohl illusorisch, dass der Transport zu den Asteroiden, der Abbau und der Rücktransport die Energiekosten einbringt.

  • KevKev am 03.06.2016 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also gei geet alles kapott an mier investeieren iergentweouhin wu ma naischt ze drenken an ze friessen kreien. Hei mol d'welt besser maan ier ma an naischt wulle gin egw daat.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besserwisserboy am 06.06.2016 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Weltraumressourcen, wann ech daat schon liesen! Mir gi schon net mat de Ressourcen eens déi mer hei zur Verfügung hun a si gin der och nach gär an de Weltraum sichen, elo ass bei eiser Regierung definitiv guer kee méi doheem!

  • Paninistickersammelfieber am 04.06.2016 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburg hat weder Fachkompetenz, noch eine äquatorial günstige Lage für Raketenstarts. Das will zwar ansich nichts heissen, ist aber ein Indiz dafür, dass es wieder einmal nur darum geht, Briefkasten auf Kosten anderer Nationen anzulocken. Gambia hat also nichts aus den Fehler der Vorgängerregierungen gelernt.

  • Spaceman am 04.06.2016 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wonnerbar Iddi. Mir packen dat!

  • Wolfgang Knüppel am 04.06.2016 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Es erscheint doch wohl illusorisch, dass der Transport zu den Asteroiden, der Abbau und der Rücktransport die Energiekosten einbringt.

  • Jopo am 03.06.2016 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat fëmmen déi ? naja hoffen eis zwee Helden schneiden den éischten Banner op engen Asteroid zesummen duerch a grinsen weider su séis an d'Kamera