Trotz Jagdverbot

01. August 2017 10:39; Akt: 01.08.2017 14:32 Print

Luxemburg wird nicht von Füchsen überrannt

LUXEMBURG - Der Umweltministerin zufolge haben sich die Füchse seit dem Jagdverbot kaum vermehrt. Auch als Überträger von Krankheiten spielten die Tiere keine Rolle.

storybild

Viele befürchteten eine rasante Vermehrung der Füchse nachdem das 2015 Jagdverbot eingeführt wurde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nein, die Regierung kann keine Vermehrung der Füchse in Luxemburgs Städten bestätigen». So lautet die Antwort von Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) auf die parlamentarische Frage der CSV-Abgeordneten Diana Adehm und Gilles Roth. Sie fragt sich «woher die Abgeordneten die Information über eine beunruhigende Steigerung der Anzahl der Füchse in Wohngebieten haben». Die Ministerin erinnert daran, dass eigens ein Komitee zur Verfolgung der Entwicklung der Füchse zum Zeitpunkt der Abschaffung der Fuchsjagd zum Beginn des Jahres 2015, einberufen worden war. Die Experten dieses Komitees konnten nun «keine wissenschaftlichen Beobachtungen festhalten, die eine solche Vermehrung beweisen könnten».

Demnach «werden keinerlei Maßnahmen in Betracht gezogen», um gegen Füchse in Wohngebieten vorzugehen. Außerdem sei die Zahl der Echinokokkose-Erkrankungen, die von Füchsen auf Menschen übertragen werden kann, mit vier Fällen in den letzten zehn Jahren «sehr niedrig». Somit «gibt es keine Rechtfertigung für eine größere Kampagne». Es sei eine Broschüre mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren veröffentlicht worden, eine vierte Ausgabe sei zur Zeit im Druck. Die Übertragung dieser Krankheit sei «vor allem auf das Verhalten der Leute zurückzuführen». Es reiche schon, sich vor dem Essen und nachdem man mit Boden in Berührung gekommen ist, die Hände zu waschen und kein ungewaschenes Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, um eine Übertragung zu vermeiden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans im Glück am 01.08.2017 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Glückliches Luxemburg. Keine anderen Sorgen als ein paar Füchse. Ich muss jetzt raus, schon wieder naht ein Rudel....

  • sputnik am 04.08.2017 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten Füchse gibt es auf dem "krautmaart".

  • Knouterketti am 01.08.2017 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Blabla: richteg et ginn mee Fiis ewei virun e puer Joer an dei spazeieren durch Dierfer (2000 Awunner zb) Ons Regierung huet nees Nullahnung waat am Laendchen passeiert

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 04.08.2017 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten Füchse gibt es auf dem "krautmaart".

  • Gru am 02.08.2017 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Léiwer d'Fuussen kommen wéi d'Banditen... :-)

  • Hans im Glück am 01.08.2017 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Glückliches Luxemburg. Keine anderen Sorgen als ein paar Füchse. Ich muss jetzt raus, schon wieder naht ein Rudel....

  • Knouterketti am 01.08.2017 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Blabla: richteg et ginn mee Fiis ewei virun e puer Joer an dei spazeieren durch Dierfer (2000 Awunner zb) Ons Regierung huet nees Nullahnung waat am Laendchen passeiert

  • BlaBla am 01.08.2017 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    WHAT!!!!! Also ech wees net wou eis Regierung sech eremdreiwt, mee ech ginn viel mei Fiiss wei virdrun. Soll net heeschen dat ech vir Fuussenjuegd sinn, mee just dat ech mer verarscht vir kommen.