Verspätungen

16. November 2015 07:30; Akt: 16.11.2015 08:57 Print

Luxemburger Bus-​​Chaos nervt Kirchberg-​​Pendler

STADT LUXEMBURG – 40 Minuten für 4 Kilometer: So lange kann es derzeit wegen vieler Baustellen dauern, bis Busse vom Bahnhof am Kirchberg ankommen. Die Stadt will jetzt reagieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nutzer der Busse in Luxemburg-Stadt werden immer verzweifelter. Insbesondere die Baustellen behindern den öffentlichen Nahverkehr derzeit in der Hauptstadt. Sowohl am Bahnhof als auch auf der Roten Brücke am Eingang zum Kirchberg und entlang des Boulevard Royal werkeln derzeit die Bauarbeiter. Das bedeutet, dass es auf einer der Hauptachsen der Stadt derzeit nur noch sehr, sehr langsam vorangeht.

«Seitdem das losging, braucht der Bus sehr viel länger», beschwert sich Victor, der auf der Route zwischen Bahnhof und Kirchberg pendelt. Er hat bereits eine E-Mail an die Stadtverwaltung geschrieben. «Ist es akzeptabel, dass man für die Strecke 40 Minuten braucht? Ist es akzeptabel, dass man sehr oft gezwungen ist, in der Hälfte der Strecke auszusteigen und den Rest zu Fuß zurückzulegen? Ist es akzeptabel, dass man zu Fuß schneller ist als mit dem Bus?», fragt er anklagend. In der Tat: Wenn der Bus für die vier Kilometer vom Bahnhof bis zum Kirchberg 40 Minuten braucht, könnten die Fahrgäste per Pedes deutlich früher am Ziel sein.

Stress und Verspätungen

Auch Rachel hat sich bei den Behörden beschwert: «Die Verspätungen haben signifikante Konsequenzen am Arbeitsplatz, es wird Stress generiert, immer öfter muss man dem Zug hinterherrennen.»

Sam Tanson (Déi Gréng), Schöffin im Stadtrat und verantwortlich für den öffentlichen Nahverkehr, kennt die Situation. Die Probleme seien bereits am vergangenen Freitag im Schöffenrat diskutiert worden. «Die großen Baustellen auf dem Bahnhofsvorplatz verursachen Verkehrsbehinderungen», sagt sie. «Der Verkehr in der Stadt ist gesättigt. Wir werden detaillierte analysieren, welche Linie von welchen Verspätungen betroffen ist – und dann schnell eine Lösung für die Probleme finden.»

(J)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.