Luxemburg auf Reisen

18. August 2017 16:52; Akt: 18.08.2017 18:40 Print

Luxemburger Chor singt spontanes Ständchen

Ein luxemburgischer Chor hat einem Piloten auf seinem letzten Flug vor seiner Pensionierung ein Ständchen zum Abschied gesungen.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das Jugendorchester des Lycée des Garcons d'Esch-sur-Alzette hat einem amerikanischen Piloten auf ihrem Heimflug von einer Konzertreise in den USA eine große Freude bereitet: Nur für ihn sangen die Chormitglieder eine A-Capella-Version des Coldplay-Hits «Viva la Vida». Grund für das spontane Ständchen war der letzte Flug des Piloten vor seiner Pensionierung, auf dem sich die Schüler befanden.

«Auf dem Heimflug haben wir zufällig mitbekommen, dass dies der letzte Flug des Piloten sei und haben uns dann spontan entschieden, ihm dieses Lied als kleines Geschenk und Dankeschön zu singen», sagt Nicolas Elsen, ein Mitglied des Orchesters. Dass dieses Geschenk mehr als gut ankam, ist im Video zu sehen. Der Pilot, Ronald Smith, war sichtlich gerührt von der Performance der Luxemburger Nachwuchstalente.

Luxembourg Fest in Belgium

Anlass der Reise über den großen Teich nach Belgium in Wisconsin war das dortige Luxembourg Fest, welches von der Luxembourg-American Cultural Society jährlich ausgerichtet wird. Hier durften die Luxemburger Sänger und Sängerinnen zeigen was sie drauf haben und gleich zwei Konzerte spielen. Eine große Ehre, denn das Luxembourg Fest wurde hauptsächlich ins Leben gerufen, um heimische Traditionen aufrechtzuerhalten. In der Gegend rund um Belgium in Wisconsin haben sich schließlich die meisten luxemburgischen Auswanderer niedergelassen.

«Wir waren aber nicht nur zum Spaß da», erzählt Nicolas Elsen. «Wir hatten auch die Möglichkeit, uns mit zwei High Schools auszutauschen und an deren Marching Band Proben teilzunehmen. Dabei konnten wir viel lernen.» Trotz eines straffen Programms blieb genügend Zeit für Ausflüge:«Wir sind in einen riesigen Vergnügungspark gefahren und haben die Innenstadt von Chicago besichtigt», berichtet Nicolas Elsen. Das Ständchen auf dem letzten Flug des Piloten Ronald Smith bildete den krönenden Abschluss einer erfolgreichen Reise.

(jb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franzel fritzi am 19.08.2017 01:22 Report Diesen Beitrag melden

    bravo!! ech hunn d´hoffnung nach net opginn et get nach eppes guddes am mensch mei schein wei terror,terror, terror usw.

  • Nico Decker am 31.08.2017 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dat do sin déi Saachen déi engem Direkter et wesentlech méi schwéier maachen an d'Pensioun ze goen. Eis F-Sektioun an eis Muséker woare schon ëmmer "the apple of my eye". Méi schéin wéi esou hätt däer eise Lycée net kënne représentéieren. Ech sin iwwer all Moossen houfreg op äerch.

  • sputnik am 20.08.2017 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine gelungene und lobenswerte Geste seitens den jungen Menschen an den Piloten der bestimmt sich darüber gefreut hat und nicht vergessen wird. Bravo.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico Decker am 31.08.2017 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dat do sin déi Saachen déi engem Direkter et wesentlech méi schwéier maachen an d'Pensioun ze goen. Eis F-Sektioun an eis Muséker woare schon ëmmer "the apple of my eye". Méi schéin wéi esou hätt däer eise Lycée net kënne représentéieren. Ech sin iwwer all Moossen houfreg op äerch.

  • sputnik am 20.08.2017 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine gelungene und lobenswerte Geste seitens den jungen Menschen an den Piloten der bestimmt sich darüber gefreut hat und nicht vergessen wird. Bravo.

  • franzel fritzi am 19.08.2017 01:22 Report Diesen Beitrag melden

    bravo!! ech hunn d´hoffnung nach net opginn et get nach eppes guddes am mensch mei schein wei terror,terror, terror usw.

  • freakgamer am 19.08.2017 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    würde da gerne ein video sehen falls es eins gibt ;)

  • Marianne am 18.08.2017 23:40 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann ganz stolz sein auf den Jugendchor , das habt ihr super gemacht :)