Show auf TF1

28. April 2018 18:42; Akt: 29.04.2018 18:03 Print

Luxemburger Dylan fliegt aus dem «Koh-​​Lanta»-​​Camp

Am Freitag gehörte der Luxemburger Dylan Thiry zu jenen drei Kandidaten, die die TF1-Sendung «Koh-Lanta: le combat des héros» verlassen mussten.

storybild

Am Freitag nahm das Abenteuer für Dylan ein Ende.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag nahm das Spiel «Les palets en bois» für Dylan Thiry den befürchteten Verlauf. Die Kandidaten von «Koh-Lanta: le combat des héros» waren bereits bei der «Immunitäts-Prüfung» gewarnt worden: wer als Letzter ankäme, würde direkt eliminiert werden. Nachdem Pascal und Dylan drei Hindernissen überwanden, gerieten die beiden jedoch schnell in Schwierigkeiten. Der Luxemburger konnte keinen der drei hölzernen Scheiben fangen.

Für die Kandidaten war der schicksalhafte Ausgang klar. Pascal umarmte seinen Kollegen ein letztes Mal. «Ich bin natürlich enttäuscht, aber das ist das Schicksal. Im vergangenem Jahr flog ich schon nach drei Tagen raus, aber in der diesjährigen Ausgabe habe ich es wenigstens bis zur Wiedervereinigung geschafft», bedauert der Luxemburger. Was nimmt Dylan von diesem Abenteuer mit? «Ich habe Yassin als Person neu entdeckt und habe Pascal getroffen, der ein wunderbarer Mann ist.» Der jüngste Kandidat dieser Folge sah übrigens Pascal als «Ersatzvater» und Yassin als «älteren Bruder».

In der 7. Folge von «Koh-Lanta: le combat des héros» verließen am Freitag erstmals drei Kandidaten die Sendung. Außer Dylan wurden Clémentine und Candice eliminiert. Doch für Dylan ist das Abenteuer noch nicht zu Ende. Er gehört nämlich zur Jury, die sich am Ende der Show für einen der beiden Finalisten entscheidet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.