Videoprojekt

08. März 2018 06:00; Akt: 08.03.2018 08:04 Print

Luxemburger Freunde checken Unis in Europa

LUXEMBURG - Viele junge Luxemburger wollen zum Studium ins Ausland gehen. Aber wohin? Sébastien und Eric erleichtern die Entscheidung mit ihren Videos auf sozialen Netzwerken.

Zum Thema

Eine Universität will gut ausgesucht sein. Insbesondere für junge Luxemburger. Denn die lassen bekanntlich die heimatlichen Gefilde gerne hinter sich und suchen sich eine Universität im Ausland. Und da setzten zwei Kumpels aus dem Großherzogtum an. Sébastien Philbert (24 Jahre) hat seinen Bachelor im Marketing gemacht, Eric Rolgen (23) ist Grundschullehrer. Zusammen haben sie das Videoprojekt «Uni-check» auf ins Leben gerufen.

Auf Youtube stellen die beiden Freunde Unis in ganz Europa vor. Dadurch wollen sie den angehenden Studenten eine Entscheidungshilfe geben. «Wir wollen sie davor bewahren, eine falsche Wahl zu treffen. Sie sollen nicht in eine Stadt gehen, die gar nicht zu ihnen passt», erzählt das Duo. Sie haben selbst schlechte Erfahrungen gemacht. «Wir waren selbst an Orten, an denen wir uns nicht wohlgefühlt haben. Wir wollen nicht, dass andere auf diese Weise Zeit und Geld verschwenden.»

Zu diesem Zweck haben Philbert und Rolgen eigene Seiten auf Facebook, Youtube und Instagram erstellt. Auf diesen präsentieren sie die Unis oder Privatschulen aus allerlei Blickwinkel. Bislang sind Filme zu Grenoble, Frankfurt, Budapest, Oslo, Köln, Trier und Straßburg online.

«Im Juli werden wir 16 weitere Städte vorstellen. Neben dem Lehr-Aspekt geht es natürlich auch um den kulturellen Reichtum, die Wohnungssituation, etc.» Die Rückmeldungen bislang seien sehr positiv, erzählen sie. Und auch die Kommentare helfen weiter. Dann kann der richtigen Entscheidung nichts mehr im Wege stehen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.